Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tagesablauf



Ein Tag mit Jens. Sei dabei, wenn er mit Technik unterwegs zu einem Tagungsort ist und lass dir zeigen, wie sich in seinem Beruf Handarbeit mit moderner Computertechnik verbindet.

9.00 Uhr: Der Tag beginnt...

Jens hat heute eine „normale“ Arbeitszeit, keine Mitternachtsshow, kein Auslandskonzert nur ein kleiner Technikaufbau für eine Tagung steht auf dem Plan. Um 9 Uhr legt er seinen Zeigefinger auf das Erkennungsfeld der Türsicherung seines Betriebes im Gewerbegebiet am Hamburger Stadtrand. Hier ist eine umfassende Sicherheitstechnik gegen Einbruch und Diebstahl nötig.

9.10 Uhr: Umziehen

Zuhause hat Jens schon Polohemd und Jeans angezogen. Darin arbeitet er bequem und Umziehen entfällt. Aus dem Spind holt er sich heute nur noch seine Sicherheitsschuhe. Die darf er auf keinen Fall vergessen, denn bei der Arbeit gibt es schwere Kisten und harte Bauteile. Da heißt es nur noch Autsch! wenn die auf ungeschützte Füße fallen. Bei machen Arbeiten muss Jens auch seine persönliche Schutzausrüstung anziehen.

9.20 Uhr: Fahrzeug beladen

Die Flightcases, in denen die Technik für die Tagung verpackt ist wurden schon am Abend zuvor bereitgestellt. Der Firmenwagen war jedoch bis spät in der Nacht im Einsatz. Den können Jens und seine Kollegen erst heute früh beladen. Da alle pünktlich sind, kann es sofort losgehen.

9:40 Uhr: Fahrt zum Veranstaltungsort

Die Fahrt vom Betrieb in die Kaffeebörse dauert etwa eine halbe Stunde. Zeit genug, dass Jens erzählt, was er daran mag, wenn Gigs schnell erreichbar sind. Außerdem lässt er dich wissen, an welche Orte dieser Welt ihn seine Arbeit als Fachkraft für Veranstaltungstechnik schon hingeführt hat.

10.30 Uhr: Technik ausladen

In der Kaffeebörse angekommen, lädt Jens gemeinsam mit einer Kollegin und einem Kollegen die Flightcases aus, in denen alles Notwendige verstaut ist. Dazu gehören neben den technischen Geräten und Zubehörteilen natürlich auch Kabel, Klebeband, Werkzeug und Stifte.

11.30 Uhr: Technikaufbau

Jens ist für den Bereich Tontechnik zuständig, verkabelt ein Rednermikrofon, ein Headset sowie Lautsprecher mit dem Mischpult und auch ein Laptop wird an die Tonanlage angeschlossen. So können bei Film- oder Musikeinspielungen alle Tagungsteilnehmer etwas hören. Seine Kollegen kümmern sich um Aufbau und Einstellung eines Beamers und prüfen, ob das Bildsignal in gewünschter Qualität auf der Leinwand erscheint.

12:00 Uhr: Soundcheck

Ganz wichtig: Der letzte Soundcheck und das, bevor die Techniker/innen alle Kabel abkleben. Denn erst müssen alle Verbindungen stimmen, dann kümmert sich Jens darum, dass alles einen guten Eindruck macht.

12.30 Uhr: Die letzten Handgriffe

Alle Kabel, die Jens und seine Kollegen im Tagungsraum verlegt haben, werden mit einem Kunststoff verstärkten, textilen Klebeband, dem so genannten Gaffer Tape überklebt. So liegen Mikrofonkabel fest am Stativ an, Stromkabel können gebündelt oder auf dem Boden befestigt werden. Das sieht nicht nur ordentlicher aus, sondern vermeidet auch Stolperfallen. Jetzt noch schnell die Regler am Mischpult beschriften und die Transportkisten im Nebenraum verstauen Die Veranstaltung ist ohne technische Betreuung gebucht, die Aufbaucrew kann gehen.

13:00 Uhr: Rückfahrt in den Betrieb

Nicht jeder Gig ist gleich. Wie sich die Veranstaltungen unterscheiden und wie dann die Technikteams eingeteilt werden und in Schichten arbeiten, davon erzählt Jens während der Rückfahrt in seinen Betrieb.

13.45 Uhr: Kundenanfrage per Telefon

Jens arbeitet nun am Computer. Im Planungsbüro seines Betriebes gehen Kundenanrufe ein. Für ein Betriebsfest soll eine mittelgroße, frei stehende Bühne aufgebaut werden, auf der verschiedene Bands auftreten. Für die unterschiedlichen Bühnenshows werden spezielle Lichteffekte benötigt. Jens hört sich die Wünsche des Kunden an und beginnt mit der Planung. Wenn er Bühnenelemente und Technik ausgewählt hat, kann er dem Kunden nicht nur eine Skizze liefern, sondern auch gleich ein Angebot erstellen, was die Show kostet.

14:00 Uhr: Mittagspause

Da Jens nicht außerhalb von Hamburg im Einsatz ist, eine relativ normale Zeit für die Pause. Jens hat sich heute ein Stück Pizza mitgebracht. Im Mitarbeiterraum trifft Jens Kollegen aus anderen Arbeitsbereichen seines Betriebes. In der lockeren Runde kann Jens gut entspannen und ist fit für die zweite Tageshälfte.

15:00 Uhr: Kundenpräsentation

Die Testshow für einen Kunden ist fertig geworden. Jens will nun auf einem Plasmabildschirm prüfen, ob die Präsentation perfekt läuft und bereitet alles für seinen Kundentermin vor, den er morgen eingeplant hat. Eine spezielle Computersoftware hat Jens so programmiert, dass der Kunde einen ersten Eindruck seiner geplanten Bühnenshow bekommt. Ein toller Service.

16.00 Uhr: Abbau

Die Tagung in der Kaffeebörse ist vorbei. Jens kann nun mit seinen Kollegen die Technik wieder abbauen, einpacken und mit geladenem Transporter zurück in den Betrieb fahren.

17.30 Uhr: Feierabend

Alles ohne Pannen geschafft! Heute hat die Tagung die meiste Zeit von seinem Arbeitstag eingenommen. Jens freut sich über einen zufriedenen Kunden und auf den Abend, den er mit seiner Freundin gemeinsam genießen kann. Wenn er demnächst dann als Veranstaltungstechniker wieder unterwegs ist, denkt er gerne daran zurück.