Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tagesablauf



7.00 Uhr: Arbeitsbeginn

Am frühen Morgen, als Erdal auf die Baustelle kommt, hängen noch Reste der nächtlichen Regenwolken am Himmel – es ist angenehm kühl und frisch. Perfektes Wetter also für einen Arbeitstag als Straßenbauer/in. Als erstes steht eine kurze Besprechung mit dem Polier an.

7.30 Uhr: Schutt wegräumen, Rinne säubern

Erdals Kollegen haben am anderen Ende der Baustelle begonnen, eine neue Schicht Asphalt aufzutragen. Erdal trifft nun gemeinsam mit seiner Kolonne die letzten Vorbereitungen, damit der Asphalt auch hier aufgetragen werden kann. Dafür muss vor allem der übrig gebliebene Dreck weggeräumt werden. Eine offene Rinne, in der ein Rohr neu verlegt wurde, muss sauber gemacht werden.

8.15 Uhr: Haftkleber aufbringen

Die abgefräste Straßenschicht ist jetzt sauber. Damit der neue Asphalt auf dem alten Untergrund gut hält, trägt Erdal eine Art Haftkleber auf. Das ist eine Mischung aus Wasser und Bitumen. So ein Haftkleber ist übrigens nicht immer notwendig. Aber hier hilft er, dass sich die alte und die neue Asphaltschicht gut miteinander verbinden.

9.00 Uhr: Schacht heben

Schnell das Auto bepackt und an das andere Ende der Baustelle gefahren: Hier müssen noch zwei alte Schachtdeckel angehoben werden, die sich im Laufe der Zeit abgesetzt haben. Zunächst stemmen Erdal und seine Kollegen den Boden um die beiden Schächte herum frei. Dann können sie den Schachtdeckel herausnehmen. In einer Schubkarre rühren sie Mörtel an, den sie zwischen Schacht und Schachtdeckel auftragen, um dann den Deckel ein Stückchen höher wieder einzusetzen.

10.30 Uhr: Frühstückspause

Jetzt ist kurz Durchschnaufen angesagt. Auf einer solchen Straßenbaustelle, die eine komplette Autobahnauffahrt blockiert, muss sehr schnell gearbeitet werden. Deshalb sind richtig ausgiebige Pausen an solchen Tagen eher selten. Umso mehr genießen die Drei die kurzen Erholungsphasen, die sie sich immer dann gönnen, wenn der Arbeitsablauf es gerade zulässt.

10.45 Uhr: Lücken mit Binder auffüllen und verdichten

Bei den Arbeiten an den beiden Schächten haben Erdal und seine Kollegen den alten Straßenbelag rundherum aufgerissen. Diese Lücken müssen jetzt wieder geschlossen werden. Von Hand tragen Erdal und sein Kollege soviel Asphalt wie nötig auf und verdichten diesen mit einem Handstampfer, damit am Ende wieder der gesamte Straßenbelag eine Höhe hat, bevor mit der Maschine die nächste Schicht aufgebracht wird.

11.30 Uhr: Straßenkanten sauber abstemmen

An den Straßenrändern und an den Übergängen zu Straßenteilen, die bereits neu gemacht wurden bzw. erst in einem nächsten Bauabschnitt dran sind, müssen jetzt saubere Kanten her. Fast den ganzen restlichen Tag sind Erdal und seine Kollegen nun damit beschäftigt, Reste des alten Straßenbelags mit dem Presslufthammer abzuschlagen und den losen Asphalt zu entfernen.

Inzwischen haben sich die letzen Wolken verzogen und es ist richtig heiß geworden. Bei rund 30 Grad neben brutzelndem Asphalt und heißen Baumaschinen zu arbeiten - das ist schon eine Herausforderung!

15.30 Uhr: Rinnen schließen

Mehrere ca. 40 Zentimeter breite Rinnen sind noch im Asphalt zu erkennen, die müssen jetzt geschlossen werden. Dazu legen Erdal und seine Kollegen erst eine Folie ein, die später durch die Hitze des Asphalts als Abdichtung funktioniert und füllen dann die Rinnen mit Asphalt.
Am Ende des Tages hat schließlich der ganze Straßenabschnitt eine Höhe. Die so genannte Binderschicht ist aufgebracht und alles ist vorbereitet, dass am nächsten Tag die Deckschicht und damit die letzte Schicht des Straßenbelags aufgebracht werden kann.

16.00 Uhr: Kehrmaschine einsetzen

Der Polier hat für 16 Uhr eine Kehrmaschine bestellt, die nun den vorbereiteten Straßenabschnitt noch einmal gründlich mit Bürste und Wasser reinigt. Das ist wichtig, um letzte Schutt- und Staubreste zu entfernen, denn nur dann ist sicher, dass die nächste Asphaltschicht auf der jetzigen gut haftet.

16.30 Uhr: Menge für den nächsten Tag berechnen

Die letzte Tat für diesen Arbeitstag: Mit einem Messrad geht Erdal die Strecke ab, die am nächsten Tag asphaltiert werden soll. Denn nur dann kann der Polier berechnen, wie viel Material am nächsten Tag geliefert werden muss.

17.00 Uhr: Feierabend

Ein langer geht Tag zu Ende. Dass an solchen Tagen auf Baustellen, die unter großem Zeitdruck erledigt werden müssen, ein paar Überstunden anfallen, ist ganz normal. Aber die kann Erdal bestimmt an einem anderen, ruhigeren Tag wieder abbauen. Erdal steigt gut gelaunt, aber auch erschöpft in sein Auto, um nach Hause zu fahren und den Abend ganz in Ruhe mit seiner Familie zu genießen.