Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tagesablauf



Ein typischer Arbeitstag steht für Sandra an. Schau ihr dabei über die Schulter.

7:55 Uhr: Der Tag kann beginnen

In der sonst so belebten Freiburger Fußgängerzone geht es noch ruhig und gemächlich zu. Sandra kommt kurz vor Ladenöffnung in die Apotheke. Schnell zieht sie ihren weißen Kittel an, denn gleich kommen die ersten Kunden in den Laden. Noch einen großen Schluck Kaffee und der Tag kann beginnen.

8.00 Uhr: Lieferung vom Großhandel

Die nächtliche Medikamentenlieferung steht schon da. Der Fahrer vom Großhandel hat einen eigenen Schlüssel für die Apotheke. So kann er auch außerhalb der Öffnungszeiten eilige Bestellungen anliefern. Sandras Apotheke wird täglich bis zu sieben Mal vom Großhändler beliefert. Sofort macht Sandra sich an die Arbeit und räumt die prall gefüllten Wannen aus. Alle Artikel werden mit einem Handscanner im Computer verbucht. Anschließend überprüft sie, ob die Lieferung mit ihrer Bestellung vom Vortag übereinstimmt. Wenn etwas falsch geliefert wird, muss sie sofort beim Großhandel reklamieren. Heute ist die Arbeit aber schnell gemacht, es wurde alles richtig geliefert.

8.40 Uhr: Medikamente einräumen

Sandra muss jetzt die neu angelieferten Waren an den vorgesehenen Platz räumen. Als erstes werden die Kundenbestellungen in das Abholregal einsortiert. Jede Bestellung hat eine eigene Nummer, die mit der auf dem Abholschein des Kunden übereinstimmt. Das ist sehr wichtig, damit ihre Kolleginnen im Verkauf alles schnell finden können. Die restlichen Artikel werden nacheinander alphabetisch in den Kühlschrank, den Tresor und in die Schubladen einsortiert.

9:20 Uhr: Bestellung für die nächste Tour

Sandra macht gleich die Bestellung für die nächste Tour fertig. Die Bestellung wird per Computer angefertigt. Alle Artikel werden mit einer speziellen Apothekensoftware erfasst und durch ein Datenübertragungssystem direkt zum Großhändler übertragen. Wenn der Großhandel die Ware nicht vorrätig hat, bekommt Sandra einen Verbundbeleg, damit sie weiß, wann sie mit der Warenanlieferung rechnen kann.

10:50 Uhr: Botengang

Sandra hat gerade einen Eilauftrag von ihrer Kollegin erhalten. Sie muss einen Botengang erledigen. Eine Stammkundin aus dem nahegelegenen Altersheim hat angerufen und ein Medikament bestellt. Die Kundin braucht das Arzneimittel sehr dringend. Schnell zieht Sandra ihre Jacke an und macht sich auf den Weg.

11:30 Uhr Paketanlieferung

Auf dem Rückweg trifft Sandra vor der Apotheke den Paketdienst. Sandra grüßt den Postboten freundlich und nimmt das Paket entgegen. „Man kennt sich eben“, sagt sie und geht zurück an ihren Arbeitsplatz. Es gibt noch viel zu tun!

12:30 Uhr: Mittagspause

Manchmal erledigt Sandra in ihrer Mittagspause noch Einkäufe in der Freiburger Innenstadt. Heute jedoch macht sie es sich mit einer Kollegin auf einer Bank gemütlich. Die beiden genießen die ersten Sonnenstrahlen bei belegten Brötchen aus ihrer Lieblingsbäckerei.

13:35 Uhr: Telefonbestellung

Kaum zurück aus der Mittagspause klingelt auch schon wieder das Telefon. Ein Kunde möchte Blasenpflaster bestellen. Sandra beantwortet die Fragen und gibt Auskunft über Preis und Verpackungsgröße. Der Kunde möchte die Ware in den kommenden Tagen abholen. Sandra notiert sich den Namen und legt die Ware in das Abholregal.

14:10 Uhr: Retouren

Sandra hat schon wieder eine neue Lieferung vom Großhandel erhalten. Beim Einbuchen der Ware hat sie bemerkt, dass einige Artikel falsch geliefert wurden. Sie schickt die Medikamente umgehend an den Großhändler zurück und bittet um Gutschrift. Dafür verwendet sie eine eigens vorgefertigte Retourentasche vom Hersteller.

16:20 Uhr: Rechnungen und Mahnungen schreiben

Sandra kontrolliert die Zahlungseingänge mithilfe eines Bestell- und Kontenbuches. Sie hat bemerkt, dass ein Kunde seine Rechnung nicht bezahlt hat. Nach Absprache mit ihrer Chefin, schreibt sie dem Kunden eine Mahnung und bittet ihn um Überweisung des offenen Betrages. Anschließend überprüft Sandras Chefin nochmal, ob alles richtig ist. Noch eine Unterschrift und die Mahnung kann verschickt werden.

17:00 Uhr Feierabend

Für Sandra ist gleich Feierabend. Die Apotheke hat zwar noch bis 20.00 Uhr geöffnet, doch Sandra arbeitet in der Regel nicht so lange. Ihre Kollegen bzw. Kolleginnen aus dem Verkauf haben es nicht so gut erwischt, sie müssen noch bis Ladenschluss bleiben.