Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Perspektiven

Techniker/in im Bereich Medizin oder Wirtschaft

Nach bestandener Gesellenprüfung und ein bis zwei Jahren Berufserfahrung kannst du eine Weiterbildung zum/zur staatlich geprüften Techniker/in in der Fachrichtung Medizintechnik oder Betriebswissenschaft machen. Dabei erwirbst du vertieftes Fachwissen, das du in Labors bei der Entwicklung von Geräten für die Medizintechnik einbringen kannst. Du kannst aber auch in großen Unternehmen für Gesundheitstechnik den Bereich Einkauf und Vertrieb übernehmen.

Diese zweijährige Weiterbildung bieten bestimmte Fachschulen/Berufkollegs an – bestimmt auch in deiner Nähe. Willst du nebenbei weiter arbeiten, dauert sie 4 Jahre, denn dann findet der Unterricht an den Wochenenden oder auch mal abends nach Feierabend statt.

Meister/in

Wie in vielen Handwerksberufen gilt auch für den/die Orthopädietechnik-Mechaniker/in: es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Planst du später, einen eigenen Betrieb zu gründen und zu leiten, musst du den Weg über die Meisterkurse gehen, um die Genehmigung dafür zu erhalten. Zur Vorbereitung auf die Meisterprüfung kannst du Kurse in Bildungszentren der Handwerkskammern, bei Fachschulen oder anderen Bildungseinrichtungen besuchen. Auch gut: Mit dem Meistertitel kannst du ohne Abitur studieren und einen Bachelorabschluss im Bereich Orthopädietechnik erreichen.

Studium

Studieren kannst du entweder direkt nach der Schule mit dem Abitur/Fachabitur oder mit dem Meisterbrief. Mögliche Studiengänge sind zum Beispiel: Technische Orthopädie, Biomedizinische Technik oder Werkstofftechnik. Hast du bereits mehrere Jahre Berufserfahrung, kannst du mit bestandener Zulassungsprüfung an die Hochschule. Bewerben kannst du dich entweder an einer Fachhochschule oder einer Universität.

Studieren ohne Abi?
Auch ohne Abitur ist der Weg zu einem Studium machbar, z.B. mit dem Besuch einer Fachoberschule, wo du das Fachabitur machen kannst. Wenn du bereits über Berufspraxis verfügst, gibt es auch die Möglichkeit ohne Hochschulzugangsberechtigung zu studieren. Die genauen Regelungen sind dabei je nach Bundesland unterschiedlich. Vorher genau informieren ist daher sehr wichtig!

Weiterbildung und Spezialisierung

Um im Beruf Erfolg zu haben, musst du fachlich immer auf dem neuesten Stand bleiben. Dazu solltest du dein Fachwissen immer wieder ergänzen, vertiefen und den neuesten Entwicklungen anpassen. Aber vielleicht willst du dich auch weiterbilden, um beruflich voranzukommen und Führungsaufgaben zu übernehmen. Ganz gleich wie du dich entscheidest, jede Weiterbildung ist eine Investition in deine berufliche Zukunft. Angebote findest du zum Beispiel über die Handwerkskammern oder auch über deinen Betrieb.