Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Karriere

Mediengestalter/in

Fort- und Weiterbildungen

In diesem Beruf ist es wichtig, immer aktuell zu bleiben. In der Medienwelt gibt es ständig Änderungen und Neuentwicklungen, das heißt man ist immer über Neuerungen auf dem Laufenden, um sich entsprechend weiterzubilden. Daneben bieten sich auch einzelne Arbeitsbereiche für Weiterqualifizierungen an, z. B. spezielle Druckverfahren oder interessante EDV-Anwendungen wie Computeranimation. Viele Unternehmen bieten auch interne Weiterbildungen an, genau passend zu den jeweiligen Aufgaben.

Studium

Du möchtest noch weiter lernen? Dann ist ein Studium vielleicht die richtige Wahl. Ob Medienmanagement, Grafikdesign oder Ingenieurswesen - dir stehen viele Fachrichtungen offen. Je nachdem was du machen möchtest, studierst du an einer Fachhochschule oder an einer Universität. Bis zum Bachelorabschluss dauert es mindestens 3 und höchstens 4 Jahre. Danach kannst du direkt in den Beruf einsteigen oder ein weiterführendes Masterstudium dranhängen.

Meister/in

Möchtest du vielleicht Führungsaufgaben in einem Betrieb übernehmen? Dann gehe doch den Weg zum/zur Industriemeister/in Fachrichtung Printmedien. Du arbeitest dann hauptsächlich in Druckereien sowie in Verlagen für Bücher, Zeitungen oder Zeitschriften. Zu deinen Aufgaben gehört: Projekte und Arbeitsprozesse planen, steuern und kontrollieren. Ebenfalls werden Produktqualitäten überprüft und Kunden beraten.
Wer im Handwerk tätig sein will, kann auch Handwerksmeister werden. Ihr Hauptaufgabengebiet ist die Steuerung und Überwachung der Produktionsprozesse. Aber auch das Anleiten und Ausbilden ist eine ihrer Kernaufgaben. Zur Prüfung wird zugelassen, wer eine Gesellenprüfung oder eine Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf bestanden hat.

Techniker/in

Als geprüfte/r Techniker/in im Bereich Druck- und Medientechnik spezialisierst du dich auf die Fertigungsprozesse von Druckerzeugnissen wie z. B. Broschüren oder Kataloge. Du lernst, solche Abläufe zu planen, zu organisieren und zu steuern. Wer diesen Weg wählt, geht wieder zur Schule, denn die Ausbildung erfolgt an Fachschulen. Im Vollzeitunterricht dauert diese Weiterbildung zwei Jahre. Teilzeitunterricht ist auch möglich. Dann findet der Unterricht häufig abends und am Wochenende statt und dauert drei bis vier Jahre.

Medienfachwirt/in

Als Medienfachwirt/in Digital oder Medienfachwirt/in Print arbeitest du vor allem verwaltend und kaufmännisch: Beispielsweise betreust du die Kunden, entwickelst Medienprodukte und Verkaufsstrategien. Vorbereitungslehrgänge auf die Prüfung dauern in Teilzeit meist 24 Monate. Für die Zulassung zur Prüfung ist die Teilnahme an einem Lehrgang nicht verpflichtend. Arbeiten kannst du mit dieser Weiterbildung z. B. in Verlagen, Werbeagenturen oder in Druckereien.

Selbständigkeit

Mit einer Ausbildung zur/zum Mediengestalter/in Digital und Print hast du die Möglichkeit, dich selbständig zu machen, beispielsweise mit einem Betrieb der Druckvorstufe. Dann bist du Chef oder Chefin. Allerdings bedeutet die Gründung eines eigenen Unternehmens auch eine Menge Verantwortung. Lass dich vorher also gut beraten, damit dir bei diesem Schritt keine Fehler passieren. Existenzgründungsberatungen bieten z. B. die Industrie- und Handelskammern oder die Bundesagentur für Arbeit an.