Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Ausbildung

Mediengestalter/in

Hier findest du alle wesentlichen Aspekte, die du für die Ausbildung zur Mediengestalter/in Digital und Print wissen musst: Ausbildungsform, Ausbildungsdauer, Ausbildungsinhalte, Fachrichtungen, Abschluss, Verdienst, Einsatzbereiche.

Ausbildungsform

Die Ausbildung findet im dualen System statt: Du lernst in einem Ausbildungsbetrieb und besuchst an anderen Tagen die Berufsschule. Im Betrieb lernst du die Berufspraxis kennen und wirst durch erfahren Kolleginnen und Kollegen angeleitet. In der Berufsschule steht der theoretische Inhalt im Vordergrund.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre.
Bei besonders guten Leistungen während der Ausbildung oder mit entsprechenden Vorqualifikationen ist es möglich, die Ausbildung zu verkürzen. Frage dazu deinen Chef, deine Berufsschule oder die zuständige Industrie- und Handelskammer.

Ausbildungsinhalte

In deiner Ausbildung lernst du u.a.:
- die Grundlagen der Mediengestaltung (z. B. Proportion, Farbe, und Kontrast). Du erfährst, wie man die richtigen Schrifttypen auswählt, Farbe als Gestaltungsmittel einsetzt, Grafiken und Bilder auswählt und bei der Gestaltung die medienrechtlichen Vorschriften beachtet.
- Produkte zu gestalten und dabei Kundenvorgaben und eigene Gestaltungsideen zu berücksichtigen, Bilder und Grafiken zu bearbeiten und die richtigen Softwaretools einzusetzen.
- den korrekten Umgang mit Daten. Dazu gehört, wie Du z.B. Daten organisierst und für andere im richtigen Format und der richtigen Qualität bereit stellst und Datenbanken für Mediendaten verwaltest.
- alles über Teamarbeit und die korrekte Zusammenarbeit mit Kunden
- die richtige Terminplanung: wie man die einzelnen Produktionsschritte plant, die Daten aus unterschiedlichen Quellen übernimmt, die Ergebnisse prüft und an die Kunden oder Kollegen übergibt.

Daneben gibt es noch so genannte Qualifikationen (z. B. Redaktionstechnik, Digitalfotografie, Musiknotenherstellung, Reprografie, Digitaldruck, Systembetreuung) die je nach Ausbildungsbetrieb bestimmte Schwerpunkte ermöglichen.

Fachrichtungen

Die Ausbildung zum/zur Mediengestalter/in Digital und Print kann in drei Fachrichtungen absolviert werden.

Gestaltung und Technik
In diesem Bereich arbeitet Saskia. Hier werden Produktionsabläufe geplant und Medienprodukte gestaltet. Die überwiegende Mehrheit der Mediengestalter/innen Digital und Print arbeitet in diesem Fachbereich.

Beratung und Planung
Der Schwerpunkt liegt auf der Beratung von Kundinnen und Kunden. Hier werden hauptsächlich Angebote formuliert, Kalkulationen durchgeführt und Verträge verhandelt.

Konzeption und Visualisierung
Hauptsächlich befasst du dich mit der kreativen Gestaltung von Konzepten. Du entwickelst Ideen, visualisierst diese und präsentierst sie den Kunden. Nur ein kleiner Teil aller Mediengestalter/innen Digital und Print arbeiten mit diesem Schwerpunkt.

Die Übergänge zwischen den Fachrichtungen können fließend sein. In einem kleinen Unternehmen kommen durchaus Aufgaben aus allen Bereichen auf dich zu. In einem größeren Unternehmen wirst du dich eher auf einen Teilbereich spezialisieren, so wie Saskia das mit der Bildbearbeitung auch getan hat.

Abschluss

Die Abschlussprüfung besteht aus einem praktischen und einem schriftlichen Teil. Die schriftliche Prüfung ist aufgeteilt auf vier Bereiche: Konzeption und Gestaltung, Medienproduktion, Kommunikation und Wirtschafts- und Sozialkunde. Im praktischen Teil stellst du innerhalb einer bestimmten Zeitspanne zwei Prüfungsstücke her.

Einsatzbereiche

Als Mediengestalter/in Digital und Print arbeitest du in Werbeagenturen oder in den Werbeabteilungen von großen Unternehmen. Daneben gibt es Arbeitsplätze bei Verlagen und in Druckereien. Abhängig vom Arbeitsplatz gestalten sich die Aufgaben sehr unterschiedlich. Dabei spielen dann auch die Größe deines Arbeitgebers und der Arbeitsschwerpunkt des Betriebes eine Rolle.

Verdienst

Die Höhe der Ausbildungsvergütung kann je nach Betrieb, aber auch regional, unterschiedlich sein. Als Anhaltspunkt wird folgender Bruttoverdienst während der Ausbildung angegeben:

Bruttoverdienst während der Ausbildung:
1. Ausbildungsjahr: € 776 bis € 819
2. Ausbildungsjahr: € 834 bis € 878
3. Ausbildungsjahr: € 888 bis € 937
Achtung: Wenn du die Ausbildung in einer Vollzeitschule machst, erhältst du keine Ausbildungsvergütung!
(Quelle: BERUFENET, April 2013)

Bruttoverdienst nach der Ausbildung:
Auch nach der Ausbildung hängt die Höhe des Gehalts von verschiedenen Faktoren ab. Das Einstiegsgehalt kann zwischen € 2.388 bis € 2.987 liegen. Mit mehr Berufserfahrung und zusätzlichen Qualifikationen steigt dein Gehalt.
(Quelle: BERUFENET, August 2014)