Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Ausbildung

Koch/Köchin

Ausbildungsform

Duale Ausbildung – Du verbringst die meiste Zeit in deinem Ausbildungsbetrieb. Dies sind in der Regel Betriebe des Gastgewerbes und der Hotellerie. Dort wirst du von einem Ausbilder oder einer Ausbilderin und erfahrenen Kollegen und Kolleginnen angelernt. Daneben hast du regelmäßig Berufsschule.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Verkürzung, meist um 6 Monate, möglich. Die Bestimmungen hierzu sind je nach Bundesland unterschiedlich. Mögliche Gründe, die Ausbildungszeit zu verkürzen sind zum Beispiel besonders gute Leistungen in der Berufsschule und im Betrieb oder die Anrechnung einer Berufsausbildung. Voraussetzung ist, dass der Ausbildungsbetrieb, die Berufsschule und die zuständige Industrie- und Handelskammer zustimmen.

Ausbildungsinhalte

In deinem Betrieb lernst du erst einmal verschiedene Grundgarmethoden kennen, wie Braten, Kochen, Schmoren, Pochieren, Backen usw. Du lernst Fleisch- und Fischarten sowie Obst- und Gemüsesorten kennen und erfährst, wie man sie richtig verarbeitet. Der richtige Umgang mit Kräutern und Gewürzen gehört natürlich auch dazu. Du erfährst, wie man verschiedene Speisen zubereitet und welche Getränke dazu passen. Außerdem lernst du, wie man hygienisch einwandfrei arbeitet und warum das so wichtig ist. In der Berufsschule lernst du die theoretischen Grundlagen, wie z.B. Nahrungsmittel- und Getränkekunde, hast aber auch Fächer wie Gemeinschaftskunde, Fachrechnen, Deutsch, Englisch und Französisch.

Abschluss

Deine Abschlussprüfung legst du bei der Industrie- und Handelskammer ab. Die Prüfung besteht aus einem praktischen und einem schriftlichen Teil. Im praktischen Teil kochst du ein Dreigänge-Menü für sechs Personen unter Berücksichtigung wirtschaftlicher und ökologischer Aspekte. In deinem Arbeitsablaufplan begründest du zuerst die Arbeitsschritte, benennst die Zutaten und denkst an Hygiene- und Gesundheitsschutz. In einem anschließenden Gespräch erläuterst du dein Menü, bietest Alternativen an, sprichst Weinempfehlungen aus und stellst dich fachlichen Fragen. Im schriftlichen Teil zeigst du, dass du die theoretischen Grundlagen in den Fächern Technologie, Warenwirtschaft sowie in Wirtschafts- und Sozialkunde beherrschst. Wenn du diese Prüfungen bestanden hast, bist du Koch bzw. Köchin.

Einsatzbereiche

Die meisten Köche oder Köchinnen arbeiten in den Küchen des Hotel und Gaststättengewerbes. Aber auch im Gesundheits- oder Sozialwesen z.B. in Krankenhäusern oder Heimen gibt es Arbeit für Köche. Je nachdem wo man arbeitet, gibt es zum Teil große Unterschiede in Bezug auf Arbeitszeiten und Anforderungen. Um herauszufinden, was dich wo erwartet, solltest du dich gut informieren.

Verdienst

Bruttoverdienst während der Ausbildung:
Wie viel du verdienst, hängt sehr vom Betrieb und vom Bundesland ab. Als Anhaltspunkte werden folgende Bruttoverdienste während der Ausbildung angegeben.

1. Ausbildungsjahr: € 478 bis € 586
2. Ausbildungsjahr: € 557 bis € 672
3. Ausbildungsjahr: € 635 bis € 757

Bruttoverdienst nach der Ausbildung
Was du nach der Ausbildung in diesem Beruf verdienen kannst, hängt stark von den jeweiligen Anforderungen, deiner Berufserfahrung, dem Betrieb und dessen Lage ab. Zum Teil gibt es da erhebliche Schwankungen. Du kannst ungefähr mit einer tariflichen Bruttovergütung zwischen € 1.982 bis € 2.180 pro Monat rechnen.
(Quelle: BERUFENET, August 2014)