Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Ausbildung

Ausbildungsform

Die Ausbildung zum/zur Kfz-Mechatroniker/in für Karosserietechnikstechnik findet im dualen System statt. Das heißt, deine praktischen Erfahrungen sammelst du im Ausbildungsbetrieb und die theoretischen Kenntnisse in der Berufsschule. Hier und in zusätzlichen sogenannten überbetrieblichen Kursen lernst du alles, was du für diesen Beruf wissen musst, und du trainierst ohne Zeitdruck die wichtigsten handwerklichen und technischen Fertigkeiten.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung als Kfz-Mechatroniker/in für Karosserietechnikstechnik dauert dreieinhalb Jahre. Eine Verkürzung um meist sechs Monate ist bei guten Leistungen in der Berufsschule und auch im Ausbildungsbetrieb möglich. Du musst die vorzeitige Gesellenprüfung aber bei der Handwerkskammer beantragen und dein Betrieb und auch deine Berufsschule müssen zustimmen.

Ausbildungsinhalte

Als Kfz-Mechatroniker/in für Karosserietechnikstechnik arbeitest du sowohl mit älterer, als auch mit moderner Technik wie der Hydraulik, Pneumatik, Mechanik, Elektronik und Elektrik. Du musst dich auf jedes Fahrzeug oder Fahrzeugteil je nach Kundenauftrag neu einstellen. Du reparierst, prüfst, montierst neue Teile und erklärst dem Kunden deine Arbeit. All das erfordert nicht nur handwerkliches Geschick und den sicheren Umgang mit der Technik, sondern auch einen freundlichen Umgangston.
- Fahrzeuge und Systeme reparieren, warten und bedienen
- Zubehör und ganze Systemen montieren und demontieren
- Mechanische, hydraulische, pneumatische, elektrische und elektronische Anlagen anschließen und einstellen
- Oberflächen von Fahrzeugteilen und Aufbauten pflegen
- Metall schweißen, schneiden und umformen
- Gesundheitsschutz und Umweltschutz
- Arbeitsergebnisse kontrollieren
- Mit Kunden umgehen

Abschluss

Deine Gesellenprüfung besteht aus zwei Teilen, in denen du jeweils schriftlich, mündlich und praktisch zeigen musst, was du gelernt hast. Teil eins findet am Ende des zweiten Lehrjahres statt und der zweite, umfangreichere Teil am Ende deiner Ausbildung, nach dreieinhalb Jahren. Dann musst du zeigen, dass du in Wirtschafts- und Sozialkunde aufgepasst hast, weißt wie man ein Fahrzeug schnell und richtig repariert und auf was es bei der Karosserieinstandhaltung alles ankommt.

Einsatzbereiche

Als Kfz-Mechatroniker/in für Karosserietechnikstechnik arbeitest du meist in einer Werkstatt für diverse Kraftfahrzeuge wie Autos, Minibusse und Transporter. Hier werden sie repariert und gewartet. Auch Hersteller von Karosserien, Anhängern und Zubehör oder Autohändler, Speditionen und Lackierereien mit eigener Werkstatt suchen Leute, die genau das können. Deshalb bilden sie diesen Beruf aus und beschäftigen gern fertige Mechaniker/innen.

Verdienst

Die Höhe der Ausbildungsvergütung kann je nach dem, in welcher Region du arbeitest, unterschiedlich sein. Als grobe Orientierung kannst du die folgenden Angaben zum Bruttoverdienst nehmen:
Bruttoverdienst während der Ausbildung
1. Ausbildungsjahr: € 477 bis € 608
2. Ausbildungsjahr: € 519 bis € 643
3. Ausbildungsjahr: € 569 bis € 712
4. Ausbildungsjahr: € 615 bis € 765
(Quelle: BERUFENET, Februar 2014)

Bruttoverdienst nach der Ausbildung
Nach der Ausbildung hängt die Höhe des Gehalts von verschiedenen Faktoren ab. Je nach tariflicher Bindung oder je nach Bundesland können die Gehälter variieren. Im Durchschnitt liegt das Einstiegsgehalt ungefähr zwischen € 2.388 bis € 2.551 brutto. Mit mehr Berufserfahrung und zusätzlichen Qualifikationen steigt dein Gehalt.
(Quelle: BERUFENET, April 2013)