Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Ausbildung

Kaufmann/-frau für Groß- und Außenhandel

Ausbildungsform

Duale Ausbildung – Du verbringst die meiste Zeit in deinem Ausbildungsbetrieb. Dies sind in der Regel Handels- oder Industriebetriebe der unterschiedlichsten Branchen. Dort wirst du von einem Ausbilder oder einer Ausbilderin und erfahrenen Kollegen und Kolleginnen angelernt. Daneben hast du regelmäßig Berufsschule.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich . Die Bestimmungen hierzu sind je nach Bundesland unterschiedlich. Mögliche Gründe, die Ausbildungszeit zu verkürzen sind zum Beispiel besonders gute Leistungen in der Berufsschule und im Betrieb oder die Anrechnung einer Berufsausbildung. Voraussetzung ist, dass der Ausbildungsbetrieb und die zuständige IHK zustimmen.

Fachrichtungen

Der Beruf Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau wird in den Fachrichtungen Großhandel und Außenhandel angeboten.
Im Großhandel kaufst du Waren ein und verkaufst sie weiter an Handels-, Handwerks- und Industrieunternehmen. Im Außenhandel organisierst du diesen Warenaustausch zwischen verschiedenen Ländern. Dazu musst du dich z.B. mit Zollrechtsbestimmungen und internationalen Handelsklauseln, aber auch mit fremden Währungen und Sprachen auskennen.
Welche Fachrichtung dir mehr liegt, musst du nach der Zwischenprüfung entscheiden. beim Abschluss des Ausbildungsvertrages entscheiden.

Ausbildungsinhalte

In der betrieblichen Ausbildung:

- Waren -und Datenfluss
- Waren -und Datenfluss
- Wareneinkauf und Beschaffungsplanung
- Informations- und Kommunikationssysteme
- Teamarbeit, Kommunikation und Arbeitsorganisation
- Fremdsprachige Kommunikation
- Warensortiment
- Marketing, Verkauf und Kundenberatung
- Kalkulation und Preisermittlung
- handelsspezifische Logistik
- Warenversand
- Zahlungsverkehr und Kredit
- Außenhandelsgeschäfte und Auslandsmärkte
- Buchhaltung und Controlling

In der schulischen Ausbildung (Berufsschule):
- den Ausbildungsbetrieb präsentieren
- Aufträge kundenorientiert bearbeiten
- Beschaffungsprozesse planen, steuern und durchführen
- Geschäftsprozesse mithilfe der Buchführung erfassen, dokumentieren, auswerten und belegen, wo im Betrieb wann welche Werte fließen.
- personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen
- logistische Prozesse planen, steuern und kontrollieren
- gesamtwirtschaftliche Einflüsse, z.B. der Finanzkrise oder Globalisierung analysieren.
- Preisgestaltung vorbereiten und steuern
- Marketing planen, durchführen und kontrollieren
- Finanzierungsentscheidungen treffen
- Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen
- berufsorientierte Projekte für den Groß- und Außenhandel durchführen

Abschluss

Die Abschlussprüfung legst du bei der für dich zuständigen Industrie- und Handelskammer ab. Sie besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil.
Im schriftlichen Teil werden die Bereiche Großhandelsgeschäfte, kaufmännische Steuerung und Kontrolle, Organisation sowie Wirtschafts- und Sozialkunde geprüft. Die Prüfung dauert maximal sechs Stunden.

Die mündliche Prüfung ist ein fallbezogenes Fachgespräch, in dem du eine von zwei zur Auswahl stehenden Aufgaben lösen sollst. Dabei geht es um die Themen Wareneinkauf, Marketing, Verkauf und Kundenberatung. Das Prüfungsgespräch dauert maximal 30 Minuten, wobei du 15 Minuten Zeit hast, dich darauf vorzubereiten.
Wenn du diese Prüfungen bestanden hast, bist du Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Großhandel.

Einsatzbereiche

Als gelernte/r Kaufmann/frau im Groß- und Außenhandel der Fachrichtung Großhandel arbeitest du in Großhandelsunternehmen der unterschiedlichsten Wirtschaftszweige, zum Beispiel in der Elektro-, Fahrzeug- oder Textilindustrie.
Nach der Ausbildung musst du dich entscheiden, ob und wie du dich spezialisieren möchtest. Was liegt dir mehr? Material- und Lagerwirtschaft oder Marketing und Vertrieb?

Verdienstmöglichkeiten

Bruttoverdienst während der Ausbildung:
Wie viel du verdienst, hängt sehr vom Betrieb und vom Bundesland ab. Als Anhaltspunkte werden folgende Bruttoverdienste während der Ausbildung angegeben:

Ausbildungsvergütung
1. Ausbildungsjahr: € 695 bis € 744
2. Ausbildungsjahr: € 754 bis € 814
3. Ausbildungsjahr: € 823 bis € 886


Bruttoverdienst nach der Ausbildung
Was du nach der Ausbildung in diesem Beruf verdienen kannst, hängt stark von den jeweiligen Anforderungen, dem Wirtschaftszweig, dem Betrieb und dessen Lage ab. Zum Teil gibt es da erhebliche Schwankungen. Du kannst ungefähr mit einer tariflichen Bruttovergütung zwischen ca. € 1.987 bis € 2.482 rechnen.

(Quelle: BERUFENET, August 2014)