Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tagesablauf

Mechatroniker/in für Kältetechnik

7:00 Uhr: Arbeitsbeginn

Im Besprechungsraum treffen sich Martin und seine Kollegen mit dem Meister. Der hat den Überblick über die Auftragslage und vergibt die Arbeitsaufträge. Services und Wartung, Reparaturen und Anlageneinbau, alle Arbeiten werden aufgeteilt und Martin und die Kollegen bekommen ihre Einsatzpläne.

7:15 Uhr: Auto packen

Alles was Martin im Laufe eines Tages braucht, wird im Auto verstaut: technische Messgeräte, Ersatzfilter, Nachfüllflaschen mit Kältemitteln, Werkzeuge - alles findet hier Platz. Im Fahrzeug muss nicht nur Ordnung herrschen, es müssen besonders die schweren Stickstoffflaschen und die Kältemittel bestens gesichert sein, damit sie Martin nicht beim ersten Bremsen um die Ohren fliegen. Nichts ist blöder, als beim Kunden anzukommen und dann fehlt das entscheidende Stück! Hier ist Sorgfalt und gute Planung gefragt.

7:45 Uhr: Martin sorgt für ausreichend Futter

Martin ist oft den ganzen Tag unterwegs, ohne ausreichend Nahrung geht da gar nichts. Schnell kauft er noch ein Brötchen beim Frühstücksservice, der auf dem Firmenhof vorfährt.

7:40 Uhr: Mit dem Auto von Kunde zu Kunde

Martins erster Einsatzort ist im Nachbarort: die Wartung in eines Kühlhauses. Viele Ortswechsel und längere Fahrten gehören für Martin zum normalen Arbeitsalltag.

8:00 Uhr: Wartung im Kältehaus

Textfenster: In der Produktionshalle eines Obst- und Gemüsehändlers checkt Martin, ob in der Kaltwasseranlage, die für die Zubereitung des Frischgemüses gebraucht wird, alles in Ordnung ist. Jeder Arbeitsplatz hat seine eigenen Hygienevorschriften…also rein in die Plastikmontur.

9:30 Uhr: Drücke in einer Anlage prüfen

Textfenster: Den Druck in einer Anlage zu prüfen, das ist für Martin Routine. Heute aber hat er Azubi Johannes dabei. Unter Martins Anleitung, prüft Johannes mit dem Manometer die Drücke der Klimaanlage. Martin gibt gerne sein Wissen und seine Erfahrung an den Azubi weiter, schließlich war er ja selbst einmal auf solche Hilfe angewiesen.

11:30 Uhr: Luftfilter wechseln

Johannes hat festgestellt, dass die Drücke in Ordnung sind, jetzt soll er noch den Filter der Lüftungsanlage wechseln. Unter Martins Anleitung öffnet der Azubi Johannes die Lüftungsanlage und setzt einen neuen Filter ein. Zusammen prüfen sie die Rohrsysteme und führen eine Luftmessung mit dem Staurohranemometer durch.

12.30 Uhr: Mittagspause

Martin hat jetzt Mittagspause. Zeit für eine kleine Stärkung. Da Martin viel unterwegs ist, kommt es öfters vor, dass er seine Pause im Auto verbringt. Heute jedoch ist das Wetter so schön, dass er es sich unter einem schattigen Baum im Grünen bequem macht.

14:30 Uhr: Kühlleitungen isolieren

Textfenster: Martin ist auf einer Baustelle. Hier hilft er einem Kollegen, Rohre zu isolieren. An den Rohren, die Kältemittel enthalten, kondensiert warme Luft und bildet Tröpfchen. Das Rohr schwitzt. Das ist auf die Dauer schlecht für die Rohre, denn Kupferrohre setzen so Grünspan an und andere Rohre können beginnen zu rosten. Außerdem mindert das Schwitzen die Leistung der Anlage. Die Kälte soll durch die Rohre dorthin transportiert werden, wo sie gewünscht wird und nicht unterwegs an Wassertröpfchen abgegeben werden. Deshalb heißt es für Martin: dicke Isolierung drumrum!

15:45 Uhr: Noch schnell tanken

Martin fährt zurück in den Betrieb. Unterwegs muss er noch schnell tanken, damit das Auto morgen früh wieder startklar ist. Alle Belege und Quittungen bewahrt Martin sorgfältig auf. Das ist wichtig, damit die Buchhaltung in seinem Betrieb am Monatsende genau sieht, wie viel Geld für Benzin ausgegeben wurde.

15:50 Uhr: Stickstoffflasche in der Werkstatt auffüllen

Zu Martins täglichen Aufgaben gehört es, die Stickstoffflasche im Auto nachzufüllen. Das ist besonders wichtig, weil mit Stickstoff die so genannte Zunderbildung im Inneren des Rohres verhindert wird. Zunder bildet sich, wenn das Metall der Kältemittelleitungen mit Sauerstoff reagiert, es bildet sich Kupferoxid. Die Leitungen müssen aber frei von Zunder sein, denn Zunder ist leicht brennbar. Daher wird Stickstoff dazu benutzt, den Sauerstoff aus den Kältemittel-Rohren zu verdrängen.
Außerdem kann Martin mit Stickstoff undichte Stellen in den Leitungen finden. Wenn alle Rohre verlötet sind, leitet er Stickstoff in das System und schließt ein Manometer an. Dann heißt es abwarten: ist irgendwo ein Leck, zeigt der Manometer einen Druckverlust an.

16:00: Notfall

Kurz vor Feierabend winkt der Chef Martin zu sich. Eigentlich wollte er gleich nach Hause gehen, aber jetzt muss er sich schnell noch um eine ausgefallene Kühlung in einer Metzgerei kümmern. Martin packt sich schnell das Werkzeug ins Auto und rast noch einmal los!

16:50 Uhr: Feierabend

So, geschafft für heute! Da war einiges los an diesem Arbeitstag. Jetzt – etwas später als sonst – fährt Martin nach Hause und genießt die freie Zeit.