Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tätigkeiten



Inga erzählt dir, welche Tätigkeiten und Aufgaben als Holzmechaniker/in von besonderer Bedeutung sind:
Als Holzmechaniker/in der Fachrichtung Möbelbau und Innenausbau stellst du mit Hilfe von computergesteuerten Maschinen Möbel aus Holz, Spanplatten, Sperrholz oder anderen Materialien in den verschiedensten Formen her. Das können Tische und Sitzmöbel oder Gestelle für Sofas und Sessel und vieles mehr sein. Hinzu kommen Einrichtungen für den Innenausbau z.B. in Gaststätten, in Firmen oder Messehallen. Je nach Wunsch des Kunden kann es sein, dass du für den Innenausbau auch Einzelstücke anfertigst, z.B. begehbare Wandschränke, Verkaufstheken oder speziell zugeschnittene Regalsysteme.

Holzwerkstoffe vorbereiten

Bevor die Arbeit an einem Möbelstück losgehen kann, musst du als Holzmechaniker/in erst einmal das Rohmaterial auswählen, das du benötigst. Dazu können u.a. Echthölzer wie Buche oder Eiche, Sperrholz und Spanplatten gehören, aber auch Furniere und Beschichtungen. Damit zum Beispiel ein Schrank aus Echtholz am Ende richtig gut und gleichmäßig aussieht, musst du das Holz nach der Sorte, der Maserung und der Anzahl der Astlöcher sortieren.

Sägen, hobeln, fräsen, bohren ...

Zu deinen Aufgaben als Holzmechaniker/in gehört es, die Bauelemente für ein Möbelstück so zuzusägen, dass sie die richtigen Maße bekommen. Dabei musst du immer die Vorgaben auf Skizzen und technischen Zeichnungen beachten. Du hobelst die Flächen und Kanten, fräst die einzelnen Bauteile so, dass sie nachher zusammengefügt werden können und bohrst die Löcher für Holzdübel oder Beschläge. Durch Dämpfen, Spannen und Pressen sorgst du dafür, dass die Bauteile die richtige Form bekommen. Die meiste Zeit arbeitest du dabei mit elektronisch und computergesteuerten Maschinen, die du bedienst und überwachst. Aber auch Handarbeit ist gefragt.

Oberflächen behandeln

Wenn die Formen stimmen, geht’s ans Putzen, Fräsen und Schleifen, damit die Oberflächen Struktur bekommen. Aber das ist längst nicht alles. Denn durch Bleichen, Beizen und Spachteln, Lackieren oder wachsen sorgst du für die Effekte auf den Oberflächen, die der Kunde wünscht.

Bauteile montieren

Als Holzmechaniker/in solltest du handwerkliches Geschick mitbringen, denn am Ende musst du die Möbel auch zusammenbauen. Verzapfen, verdübeln, verleimen, bohren und Beschläge anbringen – all das gehört dazu. Und am Ende muss der Schrank stehen wie eine Eins.
Wenn die Möbel fertig sind, sorgst du auch dafür, dass sie fachgerecht verpackt und gelagert werden, damit sie unbeschadet beim Kunden ankommen.

Möbel beim Kunden einbauen

Wenn es um Innenausbauten oder Ladeneinrichtungen geht, fährst du als Holzmechaniker/in auch vor Ort zum Kunden. Gemeinsam mit deinen Kollegen baust du beispielsweise Regalsysteme oder eine Ladentheke ein. Alles muss passgenau in die Räume eingefügt werden, und das heißt, dass ihr sehr präzise, konzentriert und vor allem Hand in Hand arbeiten müsst. Gute Teamarbeit ist also angesagt. Wenn du dann noch freundlich und aufgeschlossen bist und die Fragen des Kunden fachmännisch beantwortest, machst du deine Aufgabe gut.

Maschinen pflegen und warten

Als Holzmechaniker/in bist du mit allen Arbeitsschritten rund um den Bau von Möbeln und Inneneinrichtungen beschäftigt. Das bedeutet, dass du dich auch um die Pflege und einfache Wartung der Maschinen kümmerst.