Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Karriere

Hauswirtschafter

Geprüfte/r Fachhauswirtschafter/in

Nach bestandener Gesellenprüfung und zwei Jahren Berufserfahrung kannst du eine Weiterbildung zur/zum staatlich geprüften Fachhauswirtschafter/in machen. Dabei lernst du weiteres Fachwissen, so dass du dann überall dort arbeiten kannst, wo insbesondere ältere Menschen ambulant oder (teil-)stationär betreut werden und Unterstützung bei der Haushalts- und Lebensführung benötigen. Diese Weiterbildung bieten bestimmte Fachschulen auch berufsbegleitend an – bestimmt auch in deiner Nähe.

Meister/in

Um Meister/in der Hauswirtschaft zu werden, musst du insgesamt mindestens drei Jahre in deinem Beruf gearbeitet haben. Dann kannst du entweder an einer Fachschule, in Vorbereitungskursen bei Landwirtschaftsämtern oder in berufsbegleitenden Fortbildungen das notwendige Prüfungswissen erlernen.

Hauswirtschaftliche/r Betriebsleiter/in

Wenn du deine Ausbildung zur Fachkraft abgeschlossen hast, kannst du dich zum Betriebsleiter/zur Betriebsleiterin weiterbilden. Hierfür brauchst du in der Regel 2 bis 3 Jahre, in denen du lernst, für Mitarbeiter verantwortlich zu sein und z.B. einen Großbetrieb mit allen Aufgabenbereichen zu managen. Du kannst aber auch im Bereich von Pflegediensten in Einrichtungen oder bei privaten Unternehmen dein Wissen vertiefen. Welche Schwerpunkte du wählen kannst, hängt von den jeweiligen Fachschulen und Fachakademien ab.

Lehrer/in für die Fachpraxis

Bist du mit deiner Ausbildung fertig und möchtest anderen dein Wissen weiter geben, ist der Lehrberuf vielleicht die richtige Wahl. Hierfür besuchst du zwei Jahre lang eine Fachschule für Ernährung und Hauswirtschaft. Nach der Abschlussprüfung dort bist du Hauswirtschaftliche/r Betriebsleiter/in. Hast du zwei Jahre in diesem Beruf gearbeitet, wirst du weitere eineinhalb Jahre auf deine Lehrtätigkeit vorbereitet.

Studium

Wenn du nach deiner Ausbildung in diesem Bereich weiter lernen möchtest, kannst du eine Fachschule für Ernährung und Hauswirtschaft besuchen. Hast du zwei Jahre die Schulbank gedrückt, kannst du dich an einer Fachhochschule für ein Studium bewerben. Nach drei Jahren Studium hast du dann deinen Bachelorabschluss in der Tasche. Um nach weiteren zwei Jahren deinen Master zu bekommen, musst du an einer Universität weiter studieren. Hast du dein Abitur gemacht, kannst du dich auch direkt an einer Universität für den Studiengang Ökothrophologie bewerben.

Spezialisierungslehrgänge

Um dich über die neuesten Entwicklungen zu informieren, bieten dir Fachschulen und Bildungszentren aber auch Verbände spezielle Fachlehrgänge für Hauswirtschafter/innen an. Das Angebot reicht von Themen wie Ausbildereignungsprüfung, Personal- und Persönlichkeitsentwicklung bis hin zu Arbeitssicherheit und Qualitätssicherung. Damit kannst du dich fit machen für Betriebe, die sich auf bestimmte Tätigkeiten spezialisiert haben und hast dann gute Chancen, dort einzusteigen. Dir steht auch der Weg offen, später vielleicht selbst einen Betrieb für hauswirtschaftliche Dienstleistungen zu gründen oder in der Verbraucherberatung zu arbeiten.