Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tätigkeiten



Baupläne und Konstruktionsskizzen

Bevor ein Gerüst aufgestellt wird, müssen erst mal Zeichnungen angefertigt werden, die zeigen, wie und wo das Gerüst stehen soll. Meist fertigen Chefs/-innen, Techniker/innen oder Bauleiter/innen die Zeichnungen an. Diese bekommt dann der/die Gerüstbauer/in, um sich auf die Arbeit vorzubereiten. Manfred als Kolonnenführer bespricht diese Pläne mit seinem Chef und weiß so, welches Material er einplanen muss und ob Besonderheiten auf ihn zukommen.

Material zusammenstellen und lagern

„Den Platz“ nennen Manfred und seine Kollegen ihr großes Materiallager. Dort ist alles zu finden, was ein/e Gerüstbauer/in braucht – unterschiedliche Rahmen, Laufbretter, Fußspindeln, Bodenplatten und auch die LKW parken hier. Manfred sucht sich dort die Materialien zusammen, die er benötigt und lagert Bauteile, die er von einer Baustelle zurückbringt.

Transport

Der LKW gehört zum Gerüstbauer wie der Hobel zum Schreiner. Jeden Tag bricht Manfred mit seiner Kolonne auf in Richtung Baustelle und die ist teilweise weit entfernt. Nicht selten sitzen die Kollegen drei Stunden am Tag im LKW. Auch mittags ist ihnen der LKW ans Herz gewachsen – meist verbringen sie ihre Pause vorne in der Kabine, um sich von Regen, Sonne, Baulärm oder Staub eine kleine Auszeit zu gönnen. Zum Alltag gehört natürlich auch das Be- und Entladen des LKWs. Besonders wichtig: Die Ladung muss immer gut gesichert sein!

Aufbau von Gerüsten

Der Aufbau eines Gerüsts ist Manfreds zentrale Aufgabe. Er und seine Kolonne müssen dafür sorgen, dass bei Neubauten oder Renovierungen alle notwendigen Arbeiten – ob von Dachdeckern/-innen, Malern/-innen, Maurern/-innen oder anderen Handwerkern/-innen – gut und sicher erledigt werden können. Als Kolonnenführer trägt Manfred die Verantwortung für die Sicherheit seiner Leute und für die Sicherheit aller, die das Gerüst betreten oder an ihm vorbeilaufen. Dabei spielt zum Beispiel die Gerüstverankerung eine wichtige Rolle und natürlich auch die Gerüstgrundlage, die ganz gerade sein muss.

Abbau von Gerüsten

Nach getaner Arbeit aller Handwerker/innen, muss jedes Gerüst wieder abgebaut werden. Dabei ist die Reihenfolge ganz wichtig. Manfred muss wissen, welche Teile zuerst und welche zuletzt abgetragen werden müssen, damit ihm und seinen Kollegen beim Abbau nichts passiert.

Arbeiten im Team

Ein Gerüst lässt sich schlecht alleine auf- oder abbauen, da ist immer ein Team notwendig, das Hand in Hand arbeitet. Manfreds Kolonne besteht meist aus sechs Leuten, aber selbst für das kleinste Gerüst sind mindestens zwei Gerüstbauer/innen notwendig. Damit keine Unfälle passieren und ein sicheres Gerüst entsteht, müssen alle an einem Strang ziehen.