Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tagesablauf



Ein typischer Arbeitstag steht für Susann an. Geh mit ihr durch die Frühschicht.

Arbeiten in Schichtzeiten

Als Gebäudereiniger/in arbeitest du häufig in Schichtdiensten, da die Einsatzorte meistens außerhalb der üblichen Geschäftszeiten gereinigt werden. Das heißt, du musst auch mal sehr früh morgens aufstehen oder fängst erst spät abends an zu arbeiten. Oder du arbeitest im geteilten Dienst. Das heißt du fängst früh morgens an, hast einige Stunden Pause, und gehst dann am Abend noch einmal zum zweiten Teil des Arbeitstages. Während der Ausbildung gibt es allerdings Ausnahmen: Laut Jugendarbeitsschutzgesetz dürfen nämlich Auszubildende unter 18 Jahren zum Beispiel nachts noch gar nicht arbeiten. Und wenn du Berufsschule hast, musst du ebenfalls keine Nachschicht übernehmen.

06:00 Uhr

Am Himmel über Berlin macht sich die Morgendämmerung bemerkbar. Auf den Straßen ist noch nicht so viel los, da ist Susann schon unterwegs zur Arbeit. Die Arbeitskleidung hat sie bereits an, da Umkleideräume am Einsatzort meist nicht vorhanden sind. Heute ist sie mal wieder für eine Baufeinreinigung auf der Großbaustelle in der Berliner Staatsbibliothek eingeteilt. Nachdem sie das Team begrüßt hat, bespricht sie erst mal mit ihrem Vorgesetzten die Lage. Sind die Handwerker inzwischen draußen? Was ist zu tun? Gibt es besondere Anweisungen und Wünsche vom Kunden?

06:30 Uhr

Im Lagerraum sucht Susann sich zusammen mit ihrem Kollegen die Arbeitsmittel zusammen, die sie für den heutigen Tag braucht. Auf der Großbaustelle funktionieren die Lifte noch nicht, daher muss sie Leitern, Wassereimer, Staubsauger und andere Gerätschaften nicht nur durch lange Flure, sondern auch über mehrere Etagen zum Einsatzort tragen!

07:00 Uhr

Endlich kann die Arbeit beginnen: Nachdem sich Susann einen Überblick über die Räumlichkeiten verschafft hat, macht sie sich einen Plan und legt die Reihenfolge der zu reinigenden Objekte fest. Bei einer falsch gewählten Reihenfolge droht Gefahr, die Arbeit wiederholen zu müssen: also erst die Lampen abstauben und dann den Boden wischen! Als erstes ist das Grobe dran: die Schutzabdeckung vom neu verlegten Fußboden muss entfernt und anschließend entsorgt werden.

08:00 Uhr

Im selben Raum muss jetzt erst einmal der Boden grob durchgekehrt werden, damit der neue Linoleumboden vom Tritt auf den Schmutz nicht gleich ruiniert wird. Dann kommen Heizkörper, Waschbecken und Türen an die Reihe.

09:00 Uhr

Susann und ihr Kollege sind immer noch im selben Raum und kommen zum letzten Arbeitsschritt: Zum Schluss ist der Boden dran, er wird erst gesaugt, dann erst nass und schließlich trocken gewischt. Susann muss sich beeilen: Um kurz vor 10:00 Uhr kommt die Bauleitung vorbei und prüft das Ergebnis. Damit wäre die Baufeinreinigung für diesen Raum abgeschlossen.

10:00 Uhr

Endlich Pause! Mahlzeit! Susann hat sich Stullen selber mitgebracht. Zeit auch für einen Plausch mit dem Kollegen. Doch nach einer dreiviertel Stunde geht es dann schon wieder weiter. Es gibt noch viel zu tun!

11:00 Uhr

Trotz Schutzfolien kann es auf Baustellen passieren, dass Handwerkerschmutz wie zum Beispiel Etiketten, Farb- und Lack-, Mörtel- und Zementspritzer oder Reste von Fugendichtungsmassen auf das Glas kommen und beseitigt werden müssen. Susann macht sich mit Einwascher, Pad, Abzieher, Fensterleder und Klinge an die Arbeit: In der Regel wird der Rahmen zuerst gereinigt. Als Reinigungsmittel für’s Glas benutzt sie Allzweckreiniger, Alkoholreiniger oder Spezialreiniger. Mit dem Fensterleder und dem Poliertuch entfernt Susann zum Schluss Schlieren und überflüssige Feuchtigkeit – auf die Ecken und Kanten muss sie dabei besonders achten. Sind auch die vom abgelaufenen Schmutzwasser verdreckten Rahmen, Fensterbänke und Bodenbeläge wieder sauber? Und so geht es von Fenster zu Fenster. Die Leiter muss dabei jedes Mal auf- und abgebaut, be- und abgestiegen werden – eine sportliche Leistung.

12:30 Uhr

Eine besondere Fleißarbeit wartet auf Susann und ihren Kollegen: die Magazinsäle, in denen später die Bücher der Staatsbibliothek Berlin untergebracht werden, sollen entstaubt werden. Hunderte von Regalmetern gilt es vom Handwerkerstaub zu befreien. Im Gebäudereiniger-Handwerk kommt es schon mal vor, dass Arbeiten anfallen, die sehr viel Geduld, Konzentration und Ausdauer erfordern! Doch heute werden sie damit wohl nicht mehr fertig werden und müssen die Arbeit an einem anderen Tag weiterführen.

14:00 Uhr

Zum Schluß noch mal ein Check: Tagesaufträge geschafft und durchgeführt? Alles sauber? Susann entsorgt das Schmutzwasser, räumt die Arbeitsmittel zusammen und trägt sie zurück in den Lagerraum.

14:33 Uhr

Feierabend! Auch Susann braucht mal Freizeit, denn Arbeit ist ja schließlich nicht alles!