Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tätigkeiten



Susann erzählt dir, welche Tätigkeiten und Aufgaben als Gebäudereiniger bzw. Gebäudereinigerin von besonderer Bedeutung sind

Reinigungsarbeiten besprechen und vorbereiten

Als Gebäudereiniger/in sollte man etwas Organisationstalent mitbringen und den Überblick behalten können: Nachdem du mit Auftraggeber/in und Kollegen die nötigen Arbeitsschritte und Reinigungsverfahren durchgesprochen, zeitlich veranschlagt und geplant hast, stellst du die Arbeitsmittel zusammen. Hat der Kunde bzw. die Kundin eine Pflegeanleitung für den Teppich mitgegeben? Müssen Leitern, Gerüste oder Arbeitsbühnen organisiert, zum Arbeits-Einsatzort transportiert und aufgestellt werden? Je nach Beschaffenheit und Anforderungen der zu reinigenden Oberflächen benutzt du ein anderes Reinigungsmittel. Um das gewünschte Reinigungsergebnis zu bekommen, musst du das richtige Mischungsverhältnis von Wasser und Reinigungsmittel einhalten.

Unterhaltsreinigung

Am häufigsten trifft man Gebäudereiniger/innen in der Unterhaltsreinigung an. Dabei hat sie ihre Einsatzorte überall dort, wo eine regelmäßige Raumpflege notwendig ist. Als Gebäudereiniger/in arbeitest du daher an so unterschiedlichen Einsatzorten wie Klassenzimmern und Umkleidekabinen von Schulen, Sitzreihen eines Flugzeuges, Werkhallen einer Fabrik, dem Operationssaal eines Krankenhauses oder den Büroräumen einer Firma.
Überall stellt sich dir die Frage, von welcher Beschaffenheit die zu reinigenden Flächen wie zum Beispiel Holzfußboden oder Teppich sind, und welche Anforderungen an Reinigung und Pflege sich daraus ergeben: Wie kannst du Flecken vorbehandeln, extrahieren und entfernen? Wie können Schutzschichten aufgetragen, wie Oberflächen imprägniert oder versiegelt werden?

Baureinigung

Als Gebäudereiniger/in beseitigst du auch Bauverschmutzungen, die bei Neu- und Umbauten oder Renovierungsarbeiten anfallen. Bei der Baugrobreinigung entsorgst du fach- und umweltgerecht sämtlichen Baumüll. Bei der Baufein- oder Bauendreinigung werden alle Verschmutzungen wie zum Beispiel Baustaub oder Farb- und Lackspritzer beseitigt. Mit einem Hochdruckreiniger würdest du zum Beispiel Zementschleier entfernen. Außerdem kümmerst du dich um die Organisation von Containern für die Entsorgung des Baumülls.
Oft sind neu eingebaute Böden noch nicht beschichtet – das wäre dann eine weitere Aufgabe für dich.

Arbeiten in großen Höhen

Gebäudereiniger/innen können auch in großen Höhen zum Einsatz kommen. Wegen der Absturzgefahr ist es dabei lebenswichtig, sich bei dieser Arbeit durch ein Sicherheitsgeschirr, Auffanggurte und Sicherheitsleinen zu sichern. Für die Arbeit in großen Höhen benötigst du oft Arbeitsgeräte wie Leitern, Hebebühnen, Gerüste, Fassadenbefahranlagen oder sogenannte Steiger. Ein Steiger ist ein Fahrzeug mit einem ausfahrbaren Fahrkorb. Um wirklich alle zu reinigenden Stellen zu erreichen, müssen Gebäudereiniger/innen auch manchmal kopfüber am Seil arbeiten – aber das ist eher die Ausnahme. Außerdem bestimmst natürlich du darüber, in welchem Bereich des Gebäudereiniger-Handwerkes du arbeiten möchtest.

Fassadenreinigung

Gebäudereiniger/innen wenden ihr Fachwissen nicht nur in den Gebäuden, sondern auch außen an – bei jedem Wetter. Fassadenoberflächen sind oft extremen Witterungen ausgesetzt und benötigen daher eine besondere Reinigung mit speziellen Geräten und Reinigungsmitteln. Dein Können als Gebäudereiniger/in kannst du daher insbesondere in der Denkmalpflege einbringen. Wie du von Flächen wie Verputz, Stein oder Holz die hartnäckigen Schmutzpartikel wieder herunterbekommst, lernst du während der Ausbildung.
Doch nicht nur die Natur hinterlässt Spuren an Wänden – das Entfernen von Graffitis gehört ebenfalls zum Aufgabengebiet und ist sehr aufwändig.

Glasreinigung

Um Glasfenster und Glastüren zu reinigen, brauchst du meistens eine Leiter, die von Fenster zu Fenster neu aufgestellt und erklommen werden muss. Mit dem Einwascher wird das Glas erst mal mit Reinigungsflüssigkeit eingeseift. Dann entfernst du mit dem Abzieher die Flüssigkeit und befreist die Randbereiche des Fensters mit dem Fensterleder von zurückgebliebenen Wasserresten. Wenn noch Schlieren zu sehen sind, kannst du diese mit dem Poliertuch entfernen.
Zu den Arbeitsmitteln, die du für’s Fensterputzen brauchst, gehört auch der sogenannte Klinghalter [Eine scharfe Klinge mit einem Griff, in den man die Klinge einklappen und sie so sicher verstauen kann.] zum Entfernen von groben Verschmutzungen auf dem Glas.

Mit Maschinen und Geräten umgehen

Nicht nur Besen und Wischmopps gehören zu deinen Arbeitsgeräten, auch mit modernen Maschinen wie Hochdruck- und Dampfreinigungsgeräten, der Einscheibenmaschine oder einer Kehrmaschine solltest du gut umgehen können. Die Maschinen erleichtern dir die Arbeit sehr und sparen eine Menge Zeit.

Arbeitssicherheit

Arbeitssicherheit ist ein absolutes Muss für Gebäudereiniger/innen. Sicherheitsgurte für Arbeiten in großen Höhen zählen dazu genauso wie Sicherheitskabel, die vor einem Stromschlag durch Nässe schützen. Viele Unfälle lassen sich vermeiden, wenn du gut vorbereitet an die Arbeit gehst und verantwortungsbewusst handelst.