Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tätigkeiten



Umgang mit Pflanzen

Spaß am Umgang mit Pflanzen ist wichtig. Mit ihnen gestaltest du die unterschiedlichsten Außenanlagen. Du verpflanzt Bäume, begrünst Gebäude oder legst Grünanlagen an. Landschaftsgärtner/innen kennen sich mit vielen Pflanzen aus, wie zum Beispiel Bäumen, Sträuchern, Stauden und Blumen. Sie verlegen u.a. Rollrasen oder legen Rosenbeete an. Als Landschaftsgärtner/in verfügst du über umfassende Kenntnisse in Pflanzenkunde und weißt genau, welche Pflanze was braucht und wo sie am besten wächst. Manche benötigen besonders viel Schatten, andere wiederum müssen regelmäßig bewässert oder zurückgeschnitten werden.

Baustellen vorbereiten, einrichten und vermessen

Du solltest gut organisieren und planen können. Denn bevor du dich an die Arbeit machst, müssen alle notwendigen Materialien für die Baustelle besorgt werden. Sind die bestellten Natursteine geliefert worden? Ist noch genügend Zement auf der Baustelle? Die vom Kunden gewünschten Pflanzen müssen zur Baustelle transportiert und alle notwendigen Arbeitsmittel wie zum Beispiel Vibrationsstampfer oder Schubkarre organisiert werden. Technische Kenntnisse und räumliches Vorstellungsvermögen sind beim Übertragen von Plänen und Zeichnungen auf das Gelände gefragt. Du musst Flächen ausmessen und abgrenzen.

Pflastern und befestigte Flächen herstellen

Handwerkliches Geschick ist z. B. beim Bau von so genannten befestigten Flächen notwendig. Hofeinfahrten, Wege, Terrassen,– die vielfältigsten Arbeiten sind zu erledigen. Als Gärtner/in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau erledigst du regelmäßig Mauer- und Pflasterarbeiten. Du verlegst Pflastersteine aus Natur- und Betonstein, schneidest Platten passgenau zu. Die Muster dazu sind zahlreich und alle haben ihren eigenen Trick beim Verlegen.

Außenanlagen erstellen

Landschaftsgärtner/innen bauen und pflegen Außenanlagen aller Art. Dabei gestalten sie private Hausgärten, öffentliche Parks, städtische Grünanlagen, Verkehrsinseln und Fußgängerzonen. Auch bei Spiel-, Sport-, und Freizeitanlagen ist ihr Können gefragt. Zum Beispiel, wenn es darum geht, einen Spielplatz nach Bauplan umzusetzen. Sind alle Spielgeräte richtig befestigt? Wachsen auf dem Spielplatz giftige Pflanzen? Hier kommen dir dein Pflanzenwissen und deine handwerklichen Fertigkeiten zugute.

Umgang mit Maschinen und Geräten

Nicht nur Interesse an Pflanzen, sondern auch Geschick und Lust am Umgang mit Maschinen muss ein/e Landschaftsgärtner/in mitbringen. Maschinen erleichtern dir die Arbeit, denn du arbeitest mit vielfältigen Materialien wie Stein, Holz, Erde, Sand und Metall und letztlich Pflanzen. Diese können zum Teil nur mit modernen Arbeitsgeräten verarbeitet und transportiert werden, wie zum Beispiel Radladern, Minibaggern, Betonmischern oder Rasenmähern.

Arbeiten im Team

Ob beim Pflastern einer Hofeinfahrt oder Bauen eines Schwimmteiches – jede Außenanlage ist ein Gemeinschaftswerk. Einer hilft dem anderen. Nur so lässt sich gewährleisten, dass die Arbeitsaufträge exakt ausgeführt werden. Gerade bei größeren Projekten arbeiten oft mehrere Landschaftsgärtner/innen zusammen. Dann gibt es meistens eine Person, die das Sagen hat: der Vorarbeiter bzw. die Vorarbeiterin. Sie bespricht mit dem oder der Landschaftsarchitekten /-architektin und Kunden bzw. Kundinnen was zu tun ist und verteilt die Aufgaben.

Maßnahmen für Naturschutz und Landschaftspflege

Landschaftsgärtner/innen tragen mit ihrer Arbeit zum Umwelt- und Naturschutz bei. Sie rekultivieren zum Beispiel Berghalden und Mülldeponien, begradigen Bäche, sichern Hänge und Böschungen und pflanzen und pflegen Bäume und Hecken, die Pflanzen und Tieren als Lebensräume dienen. Regelmäßig müssen Schornsteinfegermeister/-meisterinnen auch ihre Messergebnisse an die zuständigen Behörden schicken. Aus allen Daten wird dann eine bundesweite Statistik über den Schadstoffausstoß erstellt.