Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tätigkeiten



Fleisch prüfen

Fleischerinnen und Fleischer prüfen vor der Weiterverarbeitung die Qualität der gelieferten Ware. Sie setzen dabei all ihre Sinne ein: Neben dem Aussehen sind Farbe, Geruch und Geschmack wichtig. Auch z.B. das Alter des Fleisches lässt sich anhand des Fett- und Knorpelanteils, der Knochen und der Farbe bestimmen. Nur einwandfreies Fleisch wird weiter verarbeitet und landet als Schnitzel oder Leberwurst in der Verkaufstheke und dann auf den Tischen der Kundinnen und Kunden.

Fleisch verarbeiten

Vom ganzen Schwein bis zur Wurst auf dem Teller ist es ein langer Weg. Große Fleischstücke werden zunächst mit einem scharfen Fleischermesser zurecht geschnitten und von Knochen und Haut befreit. Da musst du schon sehr genau wissen, wie ein Tierkörper aufgebaut ist, um das Fleisch an den richtigen Stellen heraus zu schneiden. Im nächsten Arbeitsschritt werden die Stücke dann weiter verarbeitet oder direkt verkauft als Schnitzel, Steaks und Braten. Während der Verarbeitung bist du übrigens immer in einem gekühlten Raum, damit das Fleisch schön frisch bleibt. Die entsprechende Schutzkleidung ist natürlich Pflicht, damit du dich nicht verletzt.

Wurst und Fleischerzeugnisse herstellen

Als Fleischerin oder Fleischer produzierst du viele verschiedene Erzeugnisse. Das Fleisch wird dabei auf ganz unterschiedliche Weisen verarbeitet und haltbar gemacht. Nicht nur Koch-, Roh- und Brühwurst stellst du her, sondern alles, was du in der Theke siehst: Pasteten, Sülze, Feinkostsalate, Konserven oder küchenfertige Erzeugnisse. Dazu können auch warme Gerichte wie Leberkäse oder Frikadellen gehören, denn viele Fleischereien bieten einen Mittagstisch an. Und kreativ sein kannst du auch: Wer fit ist in diesem Beruf, kann ein eigenes Wurstrezept entwickeln oder sogar eine neue Wurstsorte erfinden!

Maschinen und Werkzeuge nutzen und warten

Zur Ver- und Bearbeitung der Produkte arbeitest du mit vielen unterschiedlichen Maschinen und Werkzeugen. Die richtige und fachgerechte Bedienung muss immer unter Beachtung von Sicherheitsregeln erfolgen, damit sich niemand verletzt. Daneben achtest du stets auf einen guten Zustand der Maschinen und Werkzeuge. Wenn etwas kaputt geht, legst du bei einer Reparatur auch schon mal selber Hand an. Und nicht zu vergessen: Die tägliche gründliche Reinigung ist sehr wichtig, Hygiene wird schließlich groß geschrieben.

Präsentieren und verkaufen

Beim Präsentieren und Verkaufen bist du Expertin oder Experte für die Waren in der Verkaufstheke. Du achtest darauf, dass die Produkte gut aussehen, denn das Auge isst ja mit. Daneben beantwortest du Fragen zur Herkunft des Fleisches und zum Fettgehalt oder gibst Auskunft zu Zusatz- und Konservierungsstoffen in der Wurst. Und wie ein Steak richtig gebraten wird, solltest du auch wissen! Wenn die Kunden dann erzählen, dass es ihnen gut geschmeckt hat, ist das schon ziemlich klasse.

Arbeitskleidung

Weil in der Fleischerei ständig mit scharfen Messern gearbeitet wird, muss Sebastian unbedingt Schutzkleidung tragen. Und auch die Hygiene ist wichtig – deshalb ist Sebastians Fleischer-Outfit auch teilweise abwaschbar. Wenn Sebastian alle Kleidungsstücke auf einmal anzieht, sieht er ganz schön verpackt aus.

Hygiene

Immer sauber arbeiten ist das oberste Gebot für Fleischerinnen und Fleischer! Dazu gehört das regelmäßige Säubern der Hände und des Arbeitsplatzes, aber auch die ständige gründliche Reinigung aller Werkzeuge und Maschinen. Und nicht umsonst ist die Kleidung der Fleischer weiß - so ist sofort sichtbar, ob reinlich gearbeitet wird. Auch nach einem langen Arbeitstag sollte die Kleidung noch möglichst sauber sein. Daneben gibt es eine Reihe von lebensmittelrechtlichen Vorschriften zu beachten werden müssen.