Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Karriere

Feinwerkmechaniker

Lehrgänge

Um im Beruf Erfolg zu haben, musst du fachlich immer auf dem neuesten Stand bleiben. Dazu solltest du dein Fachwissen immer wieder ergänzen, vertiefen und den neuesten Entwicklungen anpassen. Aber vielleicht willst du dich auch weiterbilden, um beruflich voranzukommen und Führungsaufgaben zu übernehmen. Ganz gleich wie du dich entscheidest, jede Weiterbildung ist eine Investition in deine berufliche Zukunft. Angebote findest du über die Handelskammern und Verbände oder auch über deinen Betrieb.

Meister/in

Vielleicht möchtest du dich selbstständig machen mit einem eigenen Betrieb oder als Angestellter Führungsaufgaben übernehmen. Mit einem Meisterbrief hast du beide Möglichkeiten. Je nach Einsatzbereich stehen dir zwei Möglichkeiten offen. In Betrieben des Maschinen- und Werkzeugbaus sowie bei Herstellern feinmechanischer und elektrischer Messinstrumente die Meister/in im Feinwerkmechanikerhandwerk. In der Metallindustrie ist der/die Industriemeister/in gefragt.

Lehrgänge, die auf die bundesweit einheitlich geregelten Industriemeisterprüfungen vorbereiten, bieten die Industrie- und Handelskammern und andere Bildungsträger an. Für die ebenfalls einheitlich geregelte Meisterprüfung im Feinmechanikerhandwerk sind die Handwerkskammern zuständig. Da sie nicht ganz billig sind, kannst du finanzielle Hilfe über das Meister-BAföG beantragen.

Technische/r Fachwirt/in

Nach abgeschlossener Ausbildung und Berufspraxis kannst du dich auch als technische/r Fachwirt/in weiterbilden. Wirtschafts- und Verwaltungsakademien, Fachschulen und Berufskollegs sowie private Bildungseinrichtungen haben entsprechende Angebote in ihrem Programm. In diesem Beruf übst du überwiegend planende, organisierende, kaufmännische und produktionsüberwachende Tätigkeiten aus, übernimmst aber auch Führungsaufgaben.

Techniker/in

Wenn dich die Entwicklung und Konstruktion von Maschinen und Anlagen interessiert, ist eine Weiterbildung zur/m staatlich geprüften Techniker/in vielleicht das Richtige für dich. Je nach Interesse kannst du zwischen den Fachrichtungen Feinwerktechnik, Maschinentechnik oder Medizintechnik wählen. Die Ausbildung an Fachschulen dauert im Vollzeitunterricht ca. zwei Jahre, im Teilzeit- bzw. Fernunterricht 3-4 Jahre.

Ingenieurstudium

Mit einem Abi in der Tasche oder einem als gleichwertig anerkannten Abschluss kannst du auch ein Ingenieurstudium an der Fachhochschule oder Uni aufnehmen. Als Ingenieur/in interessieren dich alle möglichen technischen Anwendungen. Du planst, entwickelst und konstruierst Maschinen und Anlagen. Je nach Interesse und Neigung kannst du zwischen den Schwerpunkten Feinwerktechnik oder Konstruktionstechnik wählen. Bis zum Bachelorabschluss dauert es mindestens 3 und höchstens 4 Jahre.