Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Karriere

Fachkraft_fuer_Schutz_und_Sicherheit

Fortbildungen & Spezialisierung

Um nach deiner Ausbildung zur Fachkraft auf dem Laufenden zu bleiben, kannst du spezielle Fortbildungen besuchen, zum Beispiel über Neuentwicklungen in der Sicherheitstechnik oder zu spezieller Planungssoftware
Die Kurse helfen dir auch, wenn du dich auf bestimmte Tätigkeitsfelder spezialisieren möchtest, beispielsweise auf die Bereiche Objekt- und Personenschutz, Veranstaltungsschutz, Werttransporte, Kaufhausdetektiv, Kundenberatung oder auch im Erstellen von Sicherheitskonzepten. Damit kannst du dich fit machen für Betriebe, die nur bestimmte Tätigkeiten ausführen und hast dann gute Chancen, dort einzusteigen.

Meister/in für Schutz und Sicherheit

Mit dem Meisterbrief in der Tasche kannst du Führungsaufgaben in einem Betrieb übernehmen oder in leitender Funktion tätig werden. Das heißt, du verhandelst mit den Kunden, planst die Einsätze und berechnest die Kosten. Außerdem kannst du damit eine eigene Sicherheitsfirma gründen und selbst Lehrlinge ausbilden.
Um die Meisterprüfung erfolgreich bestehen zu können, besuchst du Kurse der Industrie- und Handelskammer. Hier erwirbst du weitere sicherheitsrelevante Kenntnisse, das heißt du wirst zum/zur Experten/in deines Berufes. Zusätzlich lernst du noch wirtschaftliche Dinge Fähigkeiten wie Buchführung, Personalplanung und die Rechtsvorschriften.

Studium

Wenn du dich nach deiner Ausbildung als Fachkraft weiter qualifizieren möchtest, kannst du dich an einer Fachhochschule oder Universität bewerben und studieren. Zur Auswahl stehen beispielsweise ein Ingenieursstudium im Bereich Sicherheitstechnik oder aber ein Studium als Sicherheitsmanager/in. An einigen Fachhochschulen kannst du außerdem einen Abschluss als Sicherheitsfachwirt/in machen.
Übrigens: Wichtig zu wissen! Um einen Studienplatz zu bekommen, brauchst du heute nicht mehr unbedingt das Abitur. Die Hochschulen nehmen genauso gern junge Menschen, die in der Praxis schon viel gelernt haben. So kannst du dich nach einer abgeschlossenen Weiterbildung als Meister/In für Schutz und Sicherheit bewerben und hast damit gute Chancen. Manchmal reicht auch eine gute Note auf dem Abschlusszeugnis der Ausbildung und etwas Berufserfahrung.

Selbstständigkeit

Träumst du davon, später dein eigener Chef zu sein, musst du die Prüfung als Meister/in für Schutz und Sicherheit ablegen. Dabei lernst du mit den Anforderungen in den Bereichen Personalplanung und Personalverwaltung, Mitarbeiterführung, Finanzen und Kundenberatung umzugehen.
In jedem Fall solltest du dich vorher gut informieren und alle Risiken bedenken. Dann kann dieser Schritt eine große Chance sein!