Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tätigkeiten



Aufsicht

Die zentrale Aufgabe als Fachangestellte/r für Bäderbetriebe ist es, den Überblick über das Geschehen zu behalten. Es können Unfälle passieren, es muss vielleicht ein Konflikt geschlichtet werden oder Badegäste halten sich nicht an Regeln und gefährden dadurch andere Badegäste. In all diesen Situationen müssen Marcus und seine Kollegen und Kolleginnen schnell reagieren.

Erste Hilfe

Ob sich ein Kind einen Fingernagel einreißt, ein alter Mensch auf den nassen Fliesen ausrutscht oder ein Badegast im Wasser zu ertrinken droht – mit all diesen Situationen müssen Fachangestellte für Bäderbetriebe umgehen können. Alle wichtigen medizinischen Utensilien dafür findet Marcus im Aufsichtsraum und mit dabei in der Badehose hat er immer eine Beatmungsmaske.

Technik

Wie viele technische Aufgaben eine/ein Fachangestellte/r in einem Schwimmbad zu erledigen hat, ist unterschiedlich. In Düsseldorf bei Marcus, halten sich die technischen Aufgaben in Grenzen, da es einen Techniker gibt, der das meiste erledigt. Aber nicht alle Bäder leisten sich diesen Luxus. Und selbst für Marcus ist es natürlich wichtig, die Zusammenhänge zu verstehen, um im Notfall richtig zu reagieren. Deshalb kennen sich Fachangestellte für Bäderbetriebe auch in der Bädertechnik aus.

Animation & Schwimmunterricht

Nicht ohne Grund, sind Fachangestellte auch ganz schön fit. Schließlich geben sie im Alltag als Fitnesstrainer und Schwimmlehrer Kurse. Dabei treffen sie auf Babys, Kinder, Jugendliche, Erwachsene und ältere Menschen. Beim Kickboxen im Wasser wird so richtig gepowert, beim Schwimmkurs mit Grundschülern steht der Spaß im Vordergrund und bei der Wassergymnastik wollen vor allem ältere Menschen ihre Muskulatur schonend fit halten. Marcus stellt sich also immer wieder auf andere Zielgruppen ein, dabei erklärt er, korrigiert, motiviert und vermittelt vor allem Spaß.

Büroarbeiten & Aktionen planen

Auch in einem Schwimmbad fällt Bürokram an: Wasserwerte müssen aufgeschrieben, Unfälle dokumentiert und Sachschäden gemeldet werden – um nur einige Beispiele zu nennen. Außerdem konzipieren und planen Fachangestellte für Bäderbetriebe besondere Aktionen, wie zum Beispiel Spielnachmittage für Kinder oder Filmvorführungen auf schwimmenden Inseln. Da können Marcus und seine Kollegen/innen ihren Ideen freien Lauf lassen.

Sicherheitscheck

Jeden Morgen, bevor das Schwimmbad öffnet, dreht Marcus eine Sicherheitsrunde: Er schaut, ob irgendwo Griffe locker sind, scharfe Kanten abstehen oder der Boden rutschig ist. Er überprüft, ob die Schrauben an den Sprungbrettern fest sind, Bruchstellen zu erkennen sind und die Bretter auf den Startblöcken festsitzen. Gibt es in Schwimmbädern Rutschen, werden diese jeden Morgen abgegangen und ist ein Außenbereich vorhanden, sollten nirgends Scherben herumliegen.

Reinigung

Auch das Reinigen gehört für Marcus und seine Kollegen und Kolleginnen dazu: Mal müssen sie die Böden in den Umkleiden trocknen, mal die Duschen ausspritzen. Die größten Reinigungsarbeiten finden aber abends statt, wenn das Schwimmbad bereits geschlossen ist. Dann wird eine Art Wasserstaubsauger ins Becken geschmissen, so dass über Nacht das Wasser gereinigt wird. Außerdem werden alle Böden gewischt und desinfiziert.