Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Karriere

Fachangestellter_Baederbetrieb

Meister/in für Bäderbetriebe

Willst du dich in diesem Beruf weiterentwickeln und auf der Karriereleiter nach oben, dann ist es nahe liegend, eine Meisterprüfung abzulegen. Die Ausbildung kostet rund 5.500 Euro und wird meist in Blockseminaren in den Wintermonaten angeboten. Für viele ist es dadurch möglich, im Sommer zu arbeiten und sich die Meisterausbildung so zu finanzieren.

Als Meister/in für Bäderbetriebe darfst du ausbilden. Außerdem haben viele Betriebsleiter/innen von Schwimmbädern eine Meisterausbildung.

Fortbildungen

Für Fachangestellte gibt es ständig etwas Neues – neue Fitnessgeräte, neue sportliche und anatomische Erkenntnisse, Neuerungen in der Bädertechnik – da musst du auf dem Laufenden bleiben. Häufig bieten Betriebe interne Weiterbildungen an, es gibt aber auch zahlreiche Kurse an der Industrie- und Handelskammer, um sich zu spezialisieren, zum Beispiel auf Wellness- und Saunaangebote.

Fachwirt/in

Hast du Lust, mehr hinter den Kulissen zu arbeiten, zu koordinieren und zu managen? Dann könnte eine Weiterbildung zum/zur Fachwirt/in etwas für dich sein. Diese Weiterbildung dauert in Teilzeit etwa ein Jahr, oder drei Monate am Stück. Als Fachangestellte/r für Bäderbetriebe bieten sich beispielsweise ein Lehrgang zum/zur Sportfachwirt/in oder zum/zur Fitnessfachwirt/in an.

Selbstständigkeit

Es gibt auch Schwimmbäder und Wellnesszentren, die freiberufliche Spezialisten beschäftigen – zum Beispiel jemanden, der als Aquafitnesstrainer/in stundenweise kommt oder eine Fachkraft, die Schwimmunterricht erteilt. Willst du also unabhängig und selbstständig arbeiten, dann wäre eine Spezialisierung sicher sinnvoll.

Studium

Soll es für dich weiter in Richtung Hochschule gehen, bieten sich zum Beispiel Studiengänge wie Sportpädagogik oder Sportwissenschaften an. Mit Hochschulreife ist das ja sowieso kein Problem, in wiefern Hochschulen auch Bewerber/innen ohne Hochschulreife – zum Beispiel mit Meisterprüfung – zulassen, ist von Bundesland zu Bundesland und von Hochschule zu Hochschule verschieden.