Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tagesablauf



Jeden Morgen muss sich Ann-Katrin zu allererst „in Schale werfen“. Denn ohne Sicherheitskleidung geht gar nichts. Die Farbe Orange garantiert, dass Ann-Katrin immer gut gesehen werden kann. Die langen Haare muss sie hochstecken, denn sie könnten sich in Maschinen oder Bauteilen verfangen.

6:15 Uhr: Los geht’s

Ann-Katrin erfragt beim Disponenten der Lokleitung den Standort der Lok. Dort beginnt ihr Dienst.

6:45 Uhr: Die Lok aufrüsten

Zunächst macht Ann-Katrin die Lok startklar. Das bedeutet, dass sie sowohl außen als auch innen prüfen muss, ob die Lok einsatzbereit und verkehrstauglich ist. Das ist der sogenannte Vorbereitungsdienst. Und der ist ganz schön aufwändig. Zuerst startet sie mit dem „Außencheck“.

7:15 Uhr: Und weiter geht’s im Führerhaus

Nun geht es im Führerhaus der Lok weiter. Hier gibt es eine ganze Menge zu prüfen.

7:45 Uhr: Letzte Vorbereitungen

Das war immer noch nicht alles. Bevor es losgehen kann, muss Ann-Katrin überprüfen, ob die Bremsen auch richtig funktionieren. Und das Überwachungssystem für die Streckenfahrt muss auch in Ordnung sein.

8:45 Uhr: Rangieren

Ann-Katrin reiht die einzelnen Waggons aneinander und bildet so den Zug.

10:15 Uhr: Kuppeln und schlauchen

10:15 Uhr: Kuppeln und schlauchen Jetzt muss Ann-Katrin noch die Kupplungen einhängen und die Bremsschläuche miteinander verbinden. Bei jedem Kuppeln bewegt sie ca. 27 Kilo Gewicht. So viel wiegt der Kupplungsbügel. Kraft und Ausdauer muss sie also haben, denn sie kuppelt viele Male am Tag Waggons aneinander.

11:00 Uhr: Alles paletti?

Bevor es losgehen kann, müssen noch die Bremsen an jedem Waggon geprüft werden. Dafür läuft sie den ganzen Zug entlang.

11:30 Uhr: Pause!!!

Die Kantine hat einiges zu bieten. Hier kann sich Ann-Katrin stärken und verschnaufen, bevor es mit der Fahrt losgeht.

12:00 Uhr: Unterwegs zum Kunden

Nun geht es zum Kunden. Bei der Fahrt muss Ann-Katrin ganz besonders auf die Signale Acht geben, die richtige Geschwindigkeit einhalten und den Fahrweg immer im Blick haben. Bevor sie auf dem Werksgelände ankommt, stellt sie die Handweiche um, um in das Anschlussgleis des Kunden fahren zu können. Dazu muss sie das so genannte Umstellgewicht umlegen, und das kostet ganz schön viel Kraft.

12:30: Auseinander rangieren

Nach der Ankunft beim Kunden rangiert Ann-Katrin die Waggons auseinander. So kann jeder einzelne Waggon an seinen endgültigen Bestimmungsort gebracht werden.

13:00 Uhr: Fertig machen für die Rückfahrt

Auf der Rückfahrt nimmt Ann-Katrin andere, ausgeladenen Waggons wieder mit. Dazu muss sie sie wieder zu einem neuen Zug zusammenstellen.

13:20 Uhr: Die Lok abrüsten

Wieder zurück auf ihrem Güterbahnhof stellt Ann-Katrin die Lok wieder ab. Einfach stehen lassen kann sie sie allerdings nicht. Zuvor muss sie noch einige Prüfungen vornehmen.

14:00 Uhr: Dienstschluss

Das war ein ganz schön anstrengender Tag für Ann-Katrin. Aber wie immer hat ihr die Arbeit viel Spaß gemacht. Dennoch: Arbeit ist nicht alles. Daneben gibt es für sie auch andere schöne Dinge.