Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Ausbildung

Drogist/in



Ausbildungsform

Wenn du eine Ausbildung zum/zur Drogist/in machst, verbringst du deine Ausbildungszeit großteils im Betrieb. Zusätzlich bist du regelmäßig in der Berufsschule. Dort geht es um die Theorie, im Betrieb lernst du die Praxis kennen. Außerdem gibt es noch zusätzliche Seminare, in denen einzelne Themen vertieft werden. So haben Auszubildende zum Beispiel einen Fotokurs, in dem sie Grundlagen zur analogen und digitalen Fotografie lernen.

Ausbildungsdauer

In der Regel dauert die Ausbildung zum/zur Drogist/in drei Jahre. Kommst du in der Schule und im Betrieb besonders gut zurecht oder hast vorher schon eine ähnliche Ausbildung gemacht, kannst du die Ausbildungszeit verkürzen. Wenn’s soweit ist, sind deine Berufsschule, dein Ausbildungsbetrieb und die zuständige Industrie- und Handelskammer die richtigen Ansprechpartner.

Ausbildungsinhalte

Ausbildungsinhalte im Detail:
- Arten der Warenauszeichnung lernen
- Verkaufsfähigkeit der Ware prüfen, nicht verkaufsfähige Ware zurückgeben oder sachgerecht entsorgen
- Sortimentslücken und Trendartikel feststellen
- Anwendung, Wirkung und Zusammensetzung von Körperpflegemittel lernen
- Anwendung, Wirkung und Dosierung von freiverkäuflichen Arzneimitteln lernen
- Grund- und Wirkstoffe von Kosmetika lernen
- Waren sachgerecht lagern und pflegen
- Fotoarbeiten annehmen, Fotoaufträge abwickeln
- Schaufenster gestalten
- Verkaufsgespräche führen
- Werbemittel und Werbeträger unterscheiden und einsetzen
- Sonderaktionen vorbereiten und durchführen
- Kaufmännisch planen, steuern und kontrollieren
- Zahlungsverkehr mit Kreditinstituten, Lieferanten und Kunden abwickeln

Abschluss

Die Prüfung besteht aus einem theoretischen Teil. Hier wird in den Fächern‚ Drogeriebetriebslehre’, ‚Ware und Verkauf’ und ‚Wirtschaft- und Sozialkunde’ das abgefragt, was du in der Berufsschule gelernt hast. Dazu kommt ein praktischer Teil, in dem du zum Beispiel ein Verkaufsgespräch führst und eine Sonderaktion vorstellst.

Einsatzbereiche

Nahe liegt, dass du als Drogist/in in einer Drogerie bzw. einem Drogeriemarkt arbeitest. Je nach Qualifizierung und Weiterbildung, kannst du sowohl im Verkauf, als auch im Marketing oder im Personalwesen arbeiten.

Mit der Ausbildung kannst du aber auch in anderen Bereichen als Verkäufer bzw. Verkäuferin arbeiten. Schließlich bringst du die gleichen Grundkenntnisse mit, die auch Einzelhandelskaufmänner und Einzelhandelskauffrauen haben

Verdienst

Es ist schwierig, genau zu sagen, was du in der Ausbildung verdienst, da die Vergütung immer von Bundesland und Betrieb abhängt. Hier siehst du, in welchem Bereich sich der Verdienst als Auszubildende/r zum/zur Drogist/in bewegt.

Bruttoverdienst während der Ausbildung:
1. Ausbildungsjahr: € 583 bis € 652
2. Ausbildungsjahr: € 654 bis € 728
3. Ausbildungsjahr: € 752 bis € 834


Bruttoverdienst nach der Ausbildung:
Nach der Ausbildung ist die Vergütungen noch unterschiedlicher. Jetzt kommt hinzu, wie viel Berufserfahrung du hast, welche Position du innerhalb des Unternehmens einnimmst, ob und inwiefern sich dein Arbeitgeber an Tariflöhne hält. Du kannst als Berufseinsteiger in etwa mit einem Gehalt zwischen € 1.983 und € 2.320 rechnen.
(Quelle: BERUFENET, April 2013)