Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tätigkeiten

Dachdecker/in

Dachdecker decken Dächer

Häuser und Gebäude sollen innen trocken bleiben. Deshalb müssen Dachdecker wie Alexander dafür sorgen, dass das Dach auch bei starkem Regen hält. Je nach Dachform und dem Wunsch der Kunden benutzt er dafür verschiedene Materialien, um das Dach fachgerecht abzudecken – zum Beispiel Dachziegel aus Ton, Schiefersteine, Dachplatten, Dachsteine, Schindeln, Metallblech, Bitumen oder Kunststoff. Diese legt er dann auf die Dachschalung und Dachlattung und befestigt sie. Manche Flachdächer werden auch mit Gräsern und Sträuchern abgedeckt. Alexander musst das Dach dafür vorbereiten, mit Kies verfüllen und dann bepflanzen.

Dämmen und abdichten

Alle Gebäude müssen heute den neuen Energierichtlinien entsprechen. Das heißt, sie sollen wenig Heizenergie sinnlos an die Umwelt abgeben. Daher ist eine gute und moderne Dämmung des Gebäudes wichtig. Auch Alexander hat beinahe jede Woche solch einen Auftrag. Dann dämmt und dichtet er Dachböden oder die Außenwände an Gebäuden und Kellern. Häufig benutzt er dafür Mineralfaserdämmstoffe und feuerfeste Folienbahnen. Besonders kleine Ritzen dichtet er mit flüssigem Silikon ab. Das schützt vor unnötigem Wärmeverluste und hält gleichzeitig Feuchtigkeit von außen ab.

Montieren

Die Arbeit als Dachdecker/in ist sehr abwechslungsreich. So gehört es zu Alexanders Aufgaben, zum Beispiel Dachfenster aller Art oder sogenannte Lichtkuppeln zu montieren, aber auch Regenrinnen, Abflüsse auf Flachdächern, Blitzableiter, Schneefanggitter und immer häufiger Anlagen zur Strom- und Wärmegewinnung. Natürlich gibt es hiervon jeweils verschiedene Modelle. Die muss Alexander kennen und gemäß der Bauanleitung fachgerecht einbauen.

Warten und Reparieren

Dächer und Fassaden von Bauwerken sind stabil, wenn sie gut gebaut und mit langlebigen Materialien errichtet worden sind. Dennoch kann es nach einiger Zeit zu Verschleißerscheinungen kommen, so dass Alexander diese ausbessern und reparieren muss. So können Hagelkörner Dachflächen und Regenrinnen einbeulen oder Schweißnähte weichen auf und werden undicht. Auch Wasserabläufe wie Dachgullys oder Kiesschüttungen auf Dächern müssen regelmäßig gereinigt werden.

Mit Werkstoffen umgehen

Als Dachdecker arbeitet Alexander mit ganz verschiedenen Materialien: Dachsteinen, Ziegeln, Schiefer, Bitumen, Blech, Holz, Dämmstoffen, Kunst- und Klebstoffen. Diese muss er so bearbeiten, dass er oder seine Kollegen/innen sie auf der Baustelle schnell und passgenau montieren können. Das heißt, er muss sehr genau messen, zuschneiden, sägen und Einzelteile bereits vormontieren – also verschrauben, nageln oder kleben.

Holzkonstruktionen bauen

Als Dachdecker übernimmt Alexander auch manchmal Arbeiten, die auch Zimmerleute ausführen. Das heißt, er fertigt beispielsweise Holzkonstruktionen für Dachstühle an, die er dann mit Dämmmaterial ausfüllt und anschließend bekleidet. Außerdem bereitet er Holzlattungen vor und montiert diese, um daran die Dachsteine zu befestigen.

Schutzkleidung

Als Dachdecker/in bist du immer in ein Team eingebunden. So gibt es beispielsweise bei Annika immer einen Tag- bzw. Nachtschichtmeister, der die Arbeit unter seinen Leuten verteilt. Dann gibt es Arbeiten, die nur zu zweit gemacht werden können oder dürfen. Außerdem arbeitest du als Dachdecker/in mit anderen Gewerken, wie zum Beispiel Mechanikern oder Elektrikern zusammen.

Ein Dach ist nicht mehr nur ein Dach, sondern wird genutzt!

Neue Technologien verändern seit einiger Zeit das Dachdeckerhandwerk. So müssen sie neben dem Decken und Abdichten von Fassaden und Dächern heute oft Anlagen zur Gewinnung von Wärmeenergie und Strom montieren. Denn viele Hausbesitzer wünschen sich solche Anlagen, weil sie damit langfristig Geld sparen.

Doch auch per Gesetz – der Energiesparverordnung – sind Hausbesitzer seit Anfang 2009 verpflichtet, sparsamer mit Energie umzugehen. Denn ein gut gedämmtes Haus gibt weniger Wärme sinnlos an die Umwelt ab. Diese Einsparung hilft Rohstoffe, die für die Energieerzeugung gebraucht werden, zu schonen und die Umwelt deutlich weniger zu belasten.