Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tagesablauf



8:00 Uhr Der Tag kann kommen!

Mitten in Berlin liegt Enricos Arbeitsplatz. Rein ins Gebäude, am Pförtner vorbei, durch mehrere Gänge und einen Aufzug später ist Enrico in "seinem" Bereich, den Zellkulturlaboren, angekommen. Laborkittel und Laborschuhe sind hier den ganzen Tag Pflicht, daher ist Umziehen eine der ersten Aktionen jeden Morgen.

8:15 Uhr Zellproben kontrollieren

Enricos erster Blick im Labor gilt seinen Zellkulturen, die im Brutschrank bei 37°C munter wachsen. Oder etwa nicht? Das prüft Enrico im ersten Schritt. Dazu zieht er sich zunächst Handschuhe an und holt dann die Zellkulturflaschen aus dem Brutschrank heraus und überprüft sie einzeln unter dem Mikroskop. Dort kann er erkennen, ob es den Zellen gut geht, und ob sie so wachsen wie geplant. Es sieht aber alles prima aus und unter dem Mikroskop ist deutlich zu sehen, dass der komplette Boden der Zellkulturflasche von Zellen bewachsen ist!

9:00 Uhr Arbeitsbesprechung

Zeit für die tägliche Arbeitsbesprechung. Enrico sitzt mit zwei Kolleginnen zusammen und bespricht aktuelle Versuchsergebnisse. Gleichzeitig wird auch die gemeinsame Arbeitsplanung geklärt: Wer macht gerade welche Versuchsreihen? Wer benötigt wann welche Laborgeräte? Was sind die nächsten Schritte in einem wichtigen Projekt? Oft, aber nicht immer, ist auch Enricos Chefin bei Besprechungen mit dabei. Wichtige Punkte notiert Enrico sofort in sein Laborbuch. Dort sammelt er wie in einem Tagebuch alle wichtigen Daten und Ergebnisse, die ihm in seinem Labortag über den Weg laufen.

10:00 Uhr Zellen auftauen

Für eine neue Versuchsreihe benötigt Enrico frisches Zellmaterial. Dazu holt er sich tief gefrorene Zellen aus einem Stickstofftank. Dort werden Zellen bei -190 Grad Celsius gelagert. Zunächst legt er die Schutzkleidung an, die bei dieser Tätigkeit sehr wichtig ist. Und dann geht’s los – möglichst zügig, damit nicht zu viel Wärme von außen in den Stickstofftank gerät und die Inhalte antauen.

11:45 Uhr Anruf der Chefin

Gerade arbeitet sich Enrico in die Anleitung eines neuen Laborgerätes ein, als das Telefon auf seinem Schreibtisch klingelt. Auf dem Display der Anzeige erkennt er, dass seine Chefin ihn anruft. Was sie wohl von ihm möchte?

12:30 Uhr Mittagspause

Pause ist wichtig. Manchmal geht Enrico in die große Betriebskantine, aber heute trifft er sich lieber mit seinen Kolleginnen im Pausenraum. Da lässt sich viel ruhiger quatschen und vom letzten Wochenende erzählen!

14:15 Uhr Arbeit an der sterilen Arbeitsbank

In einem Zellkulturlabor arbeitest du häufig an der so genannten Clean-Bench, an einer sterilen Arbeitsbank. Alle benutzten Geräte, die Arbeitsoberfläche und auch die Hände müssen sauber und keimfrei sein, damit die Proben nicht verunreinigt werden. Da ist Sauberkeit oberstes Gebot! Desinfizieren mit Alkohol hilft dabei. Gleichzeitig ist volle Konzentration gefragt, denn beim Arbeiten mit der Pipette kommt es vor allem auf Genauigkeit an. Und Enrico pipettiert nicht einmal, sondern viele Male! Das ist auch Schwerstarbeit für seinen Daumen, der oben an der Pipette sitzt und immer wieder den Pipettenknopf drückt: 1x, 50x oder auch 200x.

15:15 Uhr Materialbestellung

Auf dem Flur vor Enricos Laborraum wartet ein großes Paket. Es ist neues Material geliefert worden. Das wird alles in große Schränke in einem zentralen Raum gelagert. Beim Einsortieren fällt Enrico auf, dass nicht mehr genügen Mikrotiterplatten vorhanden sind. Zurück im Labor schlägt er sofort im Katalog nach, um neue Packungen bestellen zu können. Das geht ganz fix, und Enrico kann sich wieder der Arbeit an der sterilen Arbeitsbank widmen.

15:30 Uhr Arbeit am Computer

Jetzt ist Zeit für Schreibtischarbeit! Praktischerweise steht Enricos Computer direkt im Laborbereich. So sind die Wege kurz. Enrico schreibt ein wichtiges Protokoll und hält sehr sorgfältig die Ergebnisse seiner Versuchsreihen fest. Mit der Erstellung von Dokumentationen ist Enrico am Computer recht häufig beschäftigt. Dabei ist Sorgfalt sehr wichtig, damit sich keine Flüchtigkeitsfehler einschleichen. Danach schaut er in seinem Zeitplan nach, welche Versuche am nächsten Tag anstehen. Hat er alles vorbereitet und an alles gedacht? Das sieht gut aus. Jetzt noch schnell E-Mails checken! Ups, zehn neue Nachrichten. Da gibt’s noch was zu tun!

16:30 Uhr Ein Laborgerät streikt

Eine Kollegin bittet Enrico um Hilfe. Sie sitzt an einem Laborgerät und die Technik funktioniert nicht! Enrico ist Laborbeauftragter für diese Maschine; er kennt sich daher super aus und kümmert sich um Wartung und Problembehebung. Ein kurzer Blick genügt, und Enrico kann seiner Kollegin helfen. Schritt für Schritt führt er die Wartung durch und siehe da – alles funktioniert wieder einwandfrei.

16:45 Uhr Aufräumen!

Putzen, aufräumen und Abfall entsorgen gehören einfach täglich dazu. Das macht nicht immer Spaß, ist aber wichtig, damit das Labor immer sauber und funktionsfähig bleibt. Heute ist Enrico für einen Teil dieser Aufgaben verantwortlich und so flitzt er durch die Laborräume und sorgt für Ordnung.

17:00 Uhr Feierabend

Während seine Zellkulturen munter weiter wachsen, geht Enrico in den verdienten Feierabend. Und stürzt sich heute vielleicht auch noch ins Berliner Nachtleben. Viel Spaß dabei!