Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tätigkeiten



Mit Organismen und Zellkulturen arbeiten

Das Leben steht im Mittelpunkt dieses Berufes! Als Biologielaborant/in arbeitest du mit Lebewesen – je nach Fach- und Aufgabengebiet z. B. mit Pflanzen, Tieren oder Mikroorganismen. Du erforscht und beobachtest die Lebensvorgänge in den einzelnen Organismen und gehst dabei manchmal ganz schön ins Detail: Wenn du es mit Bakterien, Viren oder Zellen zu tun hast, sind diese mit normalem Auge kaum zu sehen. Dann ist ein Mikroskop dein tägliches Arbeitsgerät. Und du musst die Lebewesen, mit denen du arbeitest, ziemlich gut kennen, z. B. wie sie aufgebaut sind, und wann sie besonders gut wachsen, denn Pflege und Zucht gehören meist auch zu deinen Aufgaben.

Mit Chemikalien und Wirkstoffen umgehen

Du arbeitest täglich mit unterschiedlichen Chemikalien und Wirkstoffen. Die fachgerechte Nutzung ist sehr wichtig. Alle Chemikalien sind mit entsprechenden Gefahrenhinweisen gekennzeichnet. Auf die passende Schutzkleidung musst du selbstständig achten. Diese kann sich je nach Chemikalie auch ändern. Manchmal reichen Handschuhe, ein anderes Mal musst du eine Schutzbrille tragen. Die Chemikalien und Wirkstoffe werden von dir abgewogen oder abgemessen und dann der Versuchsanordnung entsprechend eingesetzt. Übrigens: Auch die richtige Entsorgung von Stoffen ist wichtig - Umweltschutz wird groß geschrieben!

Versuche planen und vorbereiten

Als Biologielaborantin oder Biologielaborant bist du den Geheimnissen des Lebens auf der Spur! Das kann ganz schön spannend sein. Im Auftrag von z.B. Biologen/innen oder Mediziner/innen planst du Versuchsreihen und Untersuchungen, die Antworten auf bestimmte Fragen geben sollen. Die richtige Methode auswählen, Versuchsmaterial wie beispielsweise Zellkulturen vorbereiten, Geräte überprüfen, benötigte Chemikalien abwiegen und bereit stellen, Apparaturen aufbauen – das gehört alles dazu!

Versuche durchführen und auswerten

Versuche durchführen ist ein Herzstück deiner Tätigkeit im Labor. Auf Grundlage deiner Planung führst du verschiedene Versuchsreihen durch. Je nach Arbeitsplatz und Aufgabengebiet können diese sehr unterschiedlich aussehen. Wichtig ist aber immer, dass du dabei vor allem auf Genauigkeit achtest, denn nur dann sind die Ergebnisse auch richtig und aussagenkräftig. Oftmals werden Versuche sehr häufig wiederholt. Dann ist Geduld gefragt! Die Auswertung der Daten, die du in deinen Versuchsreihen ermittelst, erfolgt am Computer, meist mit speziellen Auswertungsprogrammen.

Mit Laborgeräten umgehen

Häufig wird es im Labor ziemlich technisch! Die Geräte dort unterstützen dich bei deinen täglichen Arbeiten im Labor. Bestimmte Arbeitsschritte können Maschinen nun einmal schneller und genauer als Menschen. Und die Ergebnisse werden in den Systemen direkt gespeichert und können dann problemlos in einem Computer weiter verarbeitet werden. Viele Geräte sind hochempfindlich und müssen sehr sorgfältig bedient und genauso sorgfältig gepflegt werden. Dann halten sie nicht nur lange, sondern liefern auch präzise Messergebnisse.

Laborbereich pflegen und warten

Im Labor ist jeden Tag eine Menge Action. Unterschiedlichste Versuche werden vorbereitet, durchgeführt und ausgewertet. Zudem arbeiten häufig mehrere Personen in ein und demselben Laborbereich. Da ist Ordnung wichtig, damit alle den Überblick behalten. Um das Aufräumen und Entsorgen von Laborabfall kommst du also nicht herum!