Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Karriere



Qualifizierungen

Biologielaboranten und Biologielaborantinnen arbeiten in einem Aufgabengebiet, welches sich sehr schnell verändert und indem viel Neues entwickelt und entdeckt wird. Der technische Fortschritt ist hier besonders zu spüren! Wer da am Ball bleiben möchte, sollte sich durch Weiterbildungen auf dem Laufenden halten. Angebote gibt es sehr viele: Das können zertifizierte Weiterbildungen wie z. B. Fachkraft Molekularbiologie, Fachkraft für molekulare Medizin und Gentechnik, Fachkraft für Zellkultur oder Lehrgänge zur Radiochemie sein, zur Umwelttechnik, zur Analysetechnik oder zum Qualitätsmanagement. Oftmals gibt das eigene Arbeitsgebiet Anregungen, welche Qualifizierungen interessant sind.

Studium

Als Betriebswirt/in übernimmst du Führungsaufgaben in einem Gastronomiebetrieb. Du bist fit in kaufmännischen Dingen wie dem Rechnungswesen, Recht und Betriebswirtschaft sowie dem Umgang mit Gästen und Mitarbeitern.
Nach deiner Ausbildung stehen dir dafür zwei Wege offen. Entweder du nutzt Angebote der Hotelfachschulen und bildest dich in zwei Jahren Vollzeitunterricht zum staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in in der Fachrichtung Hotel- und Gaststättenwesen weiter. Oder du absolvierst in einem Jahr die Ausbildung zum/zur Betriebswirt/in speziell für Systemgastronomie. Der Vorteil: Du kannst nebenbei weiter arbeiten, denn es gibt Fernunterricht und mehrere Wochenendveranstaltungen. Der Nachteil: Die Ausbildung kostet Geld und wird derzeit nur von zwei privaten Schulen in Düsseldorf und Koblenz angeboten.

Industriemeister/in

Als Industriemeister/in Fachrichtig Chemie oder Pharmazie arbeitest du viel organisatorisch: Du sogst dafür, dass Anlagen einwandfrei laufen, kümmerst dich um Bestellungen und Wartungen und übernimmst auch Aufgaben in der Mitarbeiterführung. Die Ausbildung findet in berufsbegleitenden Lehrgängen statt, die zwischen 2 und 2,5 Jahren dauern. Das heißt, dass du neben deiner normalen Arbeit wieder die Schulbank drückst! Die Teilnahme an diesen Lehrgängen ist zwar nicht verpflichtend, aber die Industriemeisterprüfung ist sehr umfangreich und mit dem Besuch eines solchen Lehrgangs sicher leichter zu schaffen.

Techniker/in

Als staatlich geprüfte/r Techniker/in in den Fachrichtungen Biotechnik, Chemietechnik oder Umweltschutztechnik spezialisierst du dich auf einen bestimmten Bereich und kannst dann im Unternehmen umfangreichere Aufgaben übernehmen. Wer diesen Weg wählt, geht wieder zur Schule, denn die Ausbildung erfolgt an Fachschulen. Im Vollzeitunterricht dauert diese Weiterbildung 2 Jahre. Teilzeitunterricht ist manchmal auch möglich. Dann findet der Unterricht häufig abends und am Wochenende statt und dauert 3 - 4 Jahre.

Technische/r Fachwirt/in

Lust auf planen und organisieren? Dann ist eine Weiterbildung zum/zur technischen Fachwirt/in vielleicht das Richtige für dich. Als technische/r Fachwirt/in wird dir neben kaufmännischen Kenntnissen auch der Umgang mit Kunden vermittelt, da du sie in technischen Fragen berätst. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die prüfungsrelevanten Inhalte zu lernen. Du kannst Voll- oder Teilzeitlehrgänge besuchen oder sogar Fernlehrgänge belegen. Je nachdem dauern die Kurse dann unterschiedlich lange.
Tipp: Diese Fortbildung kann auch in Kombination mit der Meisterprüfung gemacht werden!