Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Karriere



Weiterbildungen

Als Bestattungsfachkraft musst du dein Fachwissen stets auf dem neuesten Stand halten. Deshalb sind Fortbildungen wichtig. Schon während der Ausbildung kannst du dich fortbilden, z.B. im Bereich Umweltschutztechnik, Management, Computerführerscheine oder internationale Qualifikationen.

Willst du in deinem Beruf aufsteigen, kannst du dich ebenfalls in vielen Bereichen fortbilden.

Die Angebote reichen von Hygiene im Bestattungswesen, über Beratungsmethoden, Gesprächsführung, Trauerbegleitung und Seelsorge bis hin zur Thanatopraktischen Versorgung.

Meister

Wenn du Aufgaben mit mehr Verantwortung übernehmen und auch Mitarbeiter führen möchtest, kannst du den Meister machen. Die Weiterbildung dauert sechs Monate in Vollzeit. Wenn du neben der Arbeit die Abendschule besuchst, dauert sie zwei Jahre. Am Ende legst du die Meisterprüfung ab und nennst dich Bestattermeister/in. Damit kannst du auch selbst Lehrlinge ausbilden und einen Betrieb führen.

Studium

Wenn du eine Hochschulzugangsberechtigung hast, kannst du nach deiner Ausbildung auch studieren, beispielweise im Bereich Dienstleistungsmanagement an einer Universität oder Fachhochschule. Das Studium wird mit dem Bachelor abgeschlossen. Auch wenn du kein Abitur hast, ist das möglich. Informiere dich dafür direkt an der Hochschule.

Selbstständigkeit

Als Bestattungsfachkraft kannst du dich auch mit deinem eigenen Bestattungsunternehmen selbstständig machen. Wichtig ist, dass du in deinem Beruf ausreichend Erfahrungen gesammelt hast und dich sehr gut über Möglichkeiten der Existenzgründung beraten lässt, beispielsweise bei den Handwerkskammern. Wenn du eine Meisterprüfung abgelegt hast, kannst du auch selbst Lehrlinge ausbilden.