Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Ausbildung

Bestatter/in

Ausbildungsform

Während deiner Ausbildung lernst du sowohl im Ausbildungsbetrieb als auch in der Berufsschule. Als Bestattungsfachkraft wirst du in Bestattungsunternehmen ausgebildet.

Die theoretischen Grundlagen lernst du in der Berufsschule. Der Unterricht findet in der Regel als Blockunterricht statt.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

Bei besonders guten Leistungen oder mit bestimmter Vorbildung ist es möglich, die Ausbildung zu verkürzen. Frage dazu die zuständige Handwerkskammer, die Industrie- und Handelskammer und dein Unternehmen.

Ausbildungsinhalte

Wichtige Ausbildungsinhalte sind u.a.:
- Durchführung friedhofstechnischer Arbeiten.
- Handhabung von Werkzeugen, Geräten, Maschinen und technischen Einrichtungen.
- Planung von Arbeitsabläufen, Verwaltungsvorgängen und Kostenplanung.
- Überführung, Aufbewahrung und Aufbahrung von Verstorbenen.
- Betreuung und Beratung von Angehörigen.
- Versorgung der Verstorbenen als Vorbereitung für die Einsargung.
- Planung und Organisation von Erd-, Feuer- und Seebestattungen, Urnenbeisetzungen und Trauerfeiern.
- Verfassen von Trauerdrucksachen und –anzeigen.
- Abwicklung behördlicher Formalitäten stellvertretend für die Angehörigen.
- Anwendung von Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften.

Abschluss

Nach drei Jahren schließt du die Ausbildung mit der Gesellen-/Abschlussprüfung vor der Handwerkskammer (HwK) oder Industrie- und Handelskammer (IHK) ab. Die Prüfung besteht aus einem praktischen und einem schriftlichen Teil. Im praktischen Teil musst du eine Bestattung vorbereiten und durchführen.

Einsatzbereiche

Die meisten Bestattungsfachkräfte arbeiten in Bestattungsunternehmen. Nach der Ausbildung kannst du dich auch auf ein Einsatzgebiet spezialisieren. Dazu gehören vor allem die Beratung und Begleitung der Angehörigen, der organisatorisch-technische Bereich der Bestattungsplanung und –durchführung und der kaufmännisch-verwaltende Bereich inkl. Marketing.

Verdienst

Während der Ausbildung
1. Ausbildungsjahr: € 400
2. Ausbildungsjahr: € 450
3. Ausbildungsjahr: € 500
(Quelle: BERUFENET, August 2014)

Nach der Ausbildung
Was du nach der Ausbildung verdienst, hängt unter anderem von der Region, der Branche, dem Betrieb und auch den Anforderungen ab. Aber auch davon, ob du in der privaten Wirtschaft oder für Bund und Kommunen tätig bist.

TVöD: Bei einer Eingruppierung in die Entgeltgruppe 5, Stufe 3 bis Stufe 6, erhalten Beschäftigte bei den Kommunen ein Monatsbruttoentgelt von € 2.421 bis € 2.669. Das Erreichen der jeweils nächsten Stufe ist von den Zeiten ununterbrochener Tätigkeit in der Entgeltgruppe und der Leistung abhängig.