Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tätigkeiten



Kunden beraten

Die Kundenberatung ist ein ganz wesentlicher Teil des Augenoptiker Berufes. Die Kunden benötigen eine Sehhilfe und manche von Ihnen werden die Brille jahrelang täglich tragen und tausendmal auf- und absetzen. Sie müssen hundertprozentig damit zufrieden sein. Deshalb musst du die Kunden gut einschätzen können. Die Gesichtsform, Haar- und Hautfarbe, den Beruf, die Hobbys, die Frisur, Allergien, Augenkrankheiten und vieles mehr, muss bei der Auswahl der Brille beachten werden. Du hilfst dem Kunden, eine Sehhilfe zu finden, die zu seinen Lebensgewohnheiten und seinem Typ passt.

Sehstärke bestimmen

Augenoptiker/innen passen Brillen optimal an die Augen- und Sehprobleme der Kunden an. Leidet der Kunde unter Kurzsichtigkeit? Handelt es sich um Alterssichtigkeit? Dein Ziel ist es, Menschen mit Fehlsichtigkeiten zu helfen, die Welt wie ein anderer mit normalsichtigen Augen zu sehen. Um die richtige Brillen- oder Kontaktlinsenstärke zu finden, wird eine so genannte Refraktion durchgeführt. Dabei wird jedes Auge einzeln mit Hilfe einer Messbrille gestestet und mit verschieden Linsen kombiniert. Der Kunde kann dann selbst beurteilen, welche Kombination das beste Sehergebnis liefert.

Augenabstand und Zentrierpunkt messen

Die Brillengläser müssen zentriert, d.h. nach ihrem Mittelpunkt ausgerichtet werden. Das ist wichtig, damit das Brillenglas genau vor den Pupillen sitzt und somit ein optimales Seh-Ergebnis erzielt wird. Außerdem musst du den Augenabstand des Kunden messen. Dabei wird der Abstand vom Nasenflügel, also da wo der Brillenbügel auf der Nase sitzt, bis zu den Augen gemessen werden. Die Brille soll ja schließlich nicht rutschen, sondern fest und bequem auf der Nase sitzen.

Gläser an das Brillengestell anpassen

Beim Einpassen des Glases in das Brillengestell ist sorgfältiges und präzises Arbeiten gefragt. Du achtest darauf, dass dein zuvor gemessener Zentrierpunkt exakt auf das Brillenglas übertragen wird. Ein kleiner Sauger wird auf das Glas - genau auf den Zentrierpunkt - gesetzt. Danach können die Gläser im Schleifautomat um diesen Punkt herum geschliffen werden. So erhalten die Gläser die richtige Form für das Brillengestell. Mit einem Schleifautomaten werden anschließend noch die letzten scharfen Kanten und Überstände entfernt. Fertig! Jetzt können die Gläser in die Fassung eingepresst werden. Damit`s leichter geht, macht Carolina die Fassung mit einem Heißluftgerät vorher biegsam.

Brillen anfertigen und reparieren

Brillengläser müssen von Verschmutzungen und kleinsten Schrammen entfernt werden, abgebrochene Kunststoff- oder Metallteile müssen gelötet und Gläser für randlose Brillen gebohrt werden. All das gehört zu deinen Aufgaben als Augenoptiker/in. Handwerkliches Arbeiten ist trotz vieler High-Tech-Maschinen noch immer ein wichtiger Bestandteil des Arbeitsalltages eine/r Augenoptiker/in. Eine Werkstatt gibt es in jedem Laden, auch wenn mittlerweile nicht mehr alles selbst gemacht wird. Deshalb schickst du auch einige Dinge ein.

Büroarbeiten erledigen und Waren präsentieren

Augenoptiker führen ein großes Sortiment an Brillenfassungen, Gläser und Zubehör. Zu deinen Aufgaben gehört, es Waren zu bestellen und in das vorhandene Warenangebot aufzunehmen. Dabei hast du ein gutes Gespür für Mode und Trends. Welche Sonnenbrillen sind gerade trendy? Welche Form verkauft sich besonders gut? Kreativität und Kenntnisse in Marketing sind gefragt, wenn Waren schön und dekorativ im Schaufenster oder im Regal präsentiert werden. Daneben erledigst du kaufmännische Arbeiten wie die Kalkulation von Kosten oder die Buchhaltung. Außerdem pflegst du mit einer speziellen Software Kundenkarteien und vereinbarst telefonisch Kundentermine.

Dein Werkstoff

Als Augenoptiker/in arbeitest du naturgemäß viel mit Brillengläsern. Nur stimmt die Bezeichnung heute nicht mehr, denn fast alle Brillengläser sind heute aus Kunststoff und nicht mehr aus Glas. Mineralische Gläser sind heute die Ausnahme. Kunststoff, z. B. das viel verwendete CR39, ist viel leichter als Glas und bricht nicht so leicht, dafür zerkratzt er leicht und muss gehärtet werden. Gläser können dick oder dünn, schwer oder leicht, getönt, getönt mit Verlauf sein oder es sind Gleitsichtgläser. Sind die Gläser entspiegelt, gehärtet oder nicht, welche Brechungseigenschaften haben sie? Alle diese Parameter musst du kennen und richtig zum Einsatz bringen.