Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Ausbildung



Ausbildungsform

Duale Ausbildung bedeutet, du lernst sowohl im Ausbildungsbetrieb als auch in der Berufsschule. Im Ausbildungsbetrieb bekommst du die nötige Praxis und in der Berufsschule zusätzlich theoretisches Wissen vermittelt. Entweder gehst du jede Woche ein oder zwei Tage in die Berufsschule, oder aber blockweise am Stück.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. Hast du bereits berufliche Vorkenntnisse oder besonders gute Noten in der Berufsschule, dann kannst du die Ausbildungsdauer - meist um sechs Monate – verkürzen. Frage dazu deinen Betrieb, deine Berufsschule und die zuständigen Handwerkskammer. Alle müssen zustimmen.

Ausbildungsinhalte

Als Augenoptiker/in bestimmst du die Brillenstärke für Kunden, setzt passgenau Gläser in Brillen ein, reparierst Brillen und berätst die Kunden bei der Auswahl von Brillen oder Kontaktlinsen. Du lernst, wie man ein Sortiment für ein Geschäft auswählt und Waren einkauft und verwaltet.

Augenoptiker lernen in der Ausbildung insbesondere:
- Fehlsichtigkeiten durch Sehhilfen korrigieren
- Kunden bei der Auswahl von Brillen Kontaktlinsen und vergrößernden Sehhilfen beraten
- Brillengläser für die geplante Verwendung nach Verordnung und Sehaufgabe ermitteln
- Kunden über Auswirkungen der Sehhilfen auf den Sehvorgang informieren
- Werkstoffe, insbesondere aus Glas, Kunststoff und Metall, manuell und maschinell bearbeiten
- Brillengläser bearbeiten und einfassen
- Brillen anatomisch und optisch anpassen
- Brillen modifizieren und reparieren
- In den Gebrauch von Sehhilfen einweisen
- Verwaltungsarbeiten durchführen
- Bei dem betrieblichen Rechnungswesen mitwirken

Abschluss

Die Gesellenprüfung im Handwerk absolvierst du nach dem dritten Lehrjahr. Dabei musst du in der schriftlichen Theorieprüfung Fragen zu den Themen Auge und Sehhilfe, Verkauf und Wirtschaftskunde beantworten. In der Praxisprüfung fertigst du eine Brille mit Mehrstärken-, Gleitsicht- oder Sondergläsern an und reparierst eine kaputte Brille. Danach hast du es geschafft und kannst dich Augenoptiker oder Augenoptikerin nennen.

Einsatzbereiche

Augenoptiker/innen arbeiten in Betrieben des Augenoptikerhandwerks, in der augenoptischen Industrie, also z.B. bei einem Brillenglashersteller sowie in Augenkliniken.

Verdienst

Wie viel du verdienst ist sehr unterschiedlich und hängt von deinem Betrieb ab und dem Bundesland, in dem du arbeitest. Damit du eine ungefähre Vorstellung hast, hier ein paar Anhaltspunkte zur Ausbildungsvergütung brutto pro Monat:

Während der Ausbildung
1. Ausbildungsjahr: € 281 bis € 500
2. Ausbildungsjahr: € 332 bis € 560
3. Ausbildungsjahr: € 435 bis € 670
Quelle: BERUFENET (April 2013)

Nach der Ausbildung
Es ist schwer zu sagen, wie viel du nach der Ausbildung verdienst. Das Einstiegsgehalt für Augenoptiker/innen kann sehr unterschiedlich sein und liegt je nach Region bei ungefähr € 1.825 bis € 2.155 brutto. Das ist nur ein grober Anhaltspunkt. Mit mehr Berufserfahrung und zusätzlichen Qualifikationen steigt dein Gehalt.
(Quelle: BERUFENET, August 2014)