Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Karriere



Techniker/in

Wenn du Techniker/in werden willst, geht’s noch einmal zur Schule – entweder zwei Jahre in Vollzeit oder in Teilzeit, dann dauert es etwas länger. Als Techniker/in bist du vor allem für die planerischen Aspekte des Berufs zuständig. Du zeichnest Konstruktionspläne von Heizungs- oder Sanitäranlagen, arbeitest viel am Computer und hast einen engen Kontakt zu Architekten bzw. Architektinnen und Bauleitungen.

Meister/in

Willst du Profi im Handwerk werden, dich vielleicht später selbstständig machen und Lehrlinge ausbilden? Dann solltest du Meister/in werden. Dazu gehst du entweder ein Jahr in Vollzeit oder eineinhalb Jahre in Teilzeit auf eine Meisterschule und legst dann eine Prüfung ab. Du vertiefst dein fachliches Wissen, lernst wie man Projekte plant, einen Betrieb leitet und Lehrlinge ausbildet.

Studium

Auch wer kein (Fach-)Abitur gemacht hat, kann studieren. So ermöglicht der Meistertitel der Anlagenmechanik, verschiedene Ingenieur-Studiengänge an der Fachhochschule aufzunehmen.

Lehrgänge

Viele Organisationen, insbesondere die Innungen, Handwerkskammern und Berufsverbände, bieten Weiterbildungen an. Die Hersteller bieten produktbezogene Schulungen an, manchmal auch innerhalb der Betriebe. Durch solche Lehrgänge kannst du immer auf dem neuesten Stand der Technik bleiben und dich immer weiter spezialisieren.

Selbstständigkeit

Willst du dich als Anlagenmechaniker/in SHK selbstständig machen, musst du die Meisterprüfung bestehen. Anlagenmechaniker/in SHK ist einer der Handwerksberufe, in denen der Meistertitel dafür Voraussetzung ist. Das liegt daran, dass du als Anlagenmechaniker/in SHK sehr viel Verantwortung trägst – schließlich hast du es mit Anlagen zu tun, von denen die Gesundheit der Bevölkerung abhängt und die bei einem Defekt gefährliche Unfälle verursachen können.