Für die vollständige Darstellung der Website wird JavaScript und das Flash-Plugin (Version 8) benötigt.

Tagesablauf

Björn

Ein bisschen außergewöhnlich sieht sie schon aus, die Kläranlage am Rande von Bonn, wo Björn arbeitet. Am Übergang zwischen Wohngebiet und freier Landschaft findet man ein halbrundes, hochmodernes Betriebsgebäude, umgeben von mehreren türkisblau abgedeckten Klärbecken. Dass hier auch übelriechender Schmutz verarbeitet wird, scheint auf den ersten Blick kaum vorstellbar.

7:00 Uhr: Arbeitsbeginn

Björns Arbeitstag beginnt wie immer ziemlich früh, dafür aber angenehm ruhig. Die ersten Kollegen sind schon da und sitzen bereits im Pausenraum, wo sie schnell noch einen Blick in die Zeitung werfen können, bevor es wieder losgeht in einen neuen Arbeitstag in der Kläranlage.

7:20 Uhr: Kontrollstation: Schaltwarte

Den größten Teil des Vormittags verbringt Björn im Büro der Schaltwarte. Dort laufen alle Informationen und Daten zusammen. Björn erledigt allerlei Routine- und Büroarbeiten, heftet Protokolle ab, übernimmt den Telefondienst und diverse Bestellungen und ruft – wie jeden Tag – den Pegelstand des Rheins ab. Der darf eine gewisse Höhe nämlich nicht überschreiten, um die Leistungsfähigkeit der Kläranlage nicht zu gefährden. Von dort ist aber auch heute nichts zu befürchten.

11:30 Uhr: Kalkanlieferung

Björn bekommt einen Anruf und muss unten eine Kalkanlieferung entgegennehmen. Alle vier Wochen erhält die Kläranlage mehrere Tonnen Weißkalkhydrat. Das wird in der sog. biologischen Reinigungsstufe gebraucht. Dort übernehmen Mikroorganismen die Reinigung des Abwassers. Kalk hilft, die Abbauleistung der Bakterien zu erhalten.

12:00 Uhr: Endlich Mittag

Die Kollegen kommen wieder im Pausenraum zusammen. Heute gibt´s Pizza von einem Lieferservice. Das ist zwar lecker, geht aber auf Dauer doch ins Geld, darum gibt´s meistens mitgebrachte Brote oder Obst.

12:30 Uhr: Dicke Luft bei den Mikroorganismen?

Frisch gestärkt macht sich Björn wieder an die Arbeit. Das Wetter ist gut, und er nutzt die Gelegenheit für eine kleine Wartungsarbeit am sog. Belebungsbecken, wo Bakterien die biologische Reinigung des Abwassers übernehmen. Zum Leben brauchen die allerdings auch Luft. Über große Gebläsemaschinen wird sie erzeugt und ins Becken geleitet.

13:30 Uhr: Ölwechsel am Rührwerk

Heute Morgen wurde Björn vom Chef gebeten, sich um den Ölwechsel am Rührwerk zu kümmern. Das sieht aus wie eine Schiffschraube und dient dazu, die im Wasser befindlichen Stoffe in Umlauf zu halten, damit sie sich nicht absetzen. Björn muss kräftig zupacken und stellt am Ende sogar fest, dass hier mehr zu tun ist, als bloße Wartung.

15:15 Uhr: Duschen

Nach getaner Arbeit, geht´s unter die Dusche. Björns Arbeitgeber räumt jedem dafür 15 Minuten ein. Was wie freundliche Annehmlichkeit klingt, ist gesundheitlich notwendig, um evt. Keime abzuwaschen und sie dort zu lassen, wo sie am besten aufgehoben sind.

15:30 Uhr: Feierabend

Björn hat´s geschafft für heute. Zuhause will er noch einen Happen essen, bevor er mit einem Freund zum Sport geht.